Mehrzweckhalle „alternativlos“

Alexander Werner hat den Unterstützerkreis für eine große Mehrzweckhalle mit ins Leben gerufen und er moderierte in dieser Woche auch die erste von vier Informationsveranstaltungen. Sie war im "B 14" und gut besucht.
Vermischtes
Wernberg-Köblitz
15.07.2016
122
2

Ihr "Ja zur großen Mehrzweckhalle" begründeten bei einer Info-Veranstaltung im "B 14" die Befürworter dieser Lösung. "Niemandem ist mit einer weiteren kleinen Einfachhalle geholfen", versicherte Alexander Werner als Gastgeber und Moderator des Abends. In der Folge wurden die unterschiedlichsten Pro-Argumente formuliert.

Alexander Werner, der auch Zweiter Bürgermeister des Marktes ist, freute sich, dass so viele Interessierte gekommen sind und sich außerdem schon zahlreiche Menschen ganz offiziell dem Unterstützerkreis angeschlossen haben. Diesen Kreis haben Alexander Werner und Gerhard Zwack, der Judo-Abteilungsleiter im TSV, vor wenigen Tagen gegründet. Anlass war ein Vorstoß in der letzten Bürgerversammlung, bei dem die Pläne für eine Mehrzweckhalle als überdimensioniert bezeichnet wurden. In der Folge wird es demnächst einen Bürgerentscheid zu dieser Frage geben.

Gar nicht in Frage kommt für Werner eine Sanierung der Halle oder ein Neubau an der alten Stelle. Nicht nur die neuen Brandschutzbestimmungen und mögliche Altlasten im Boden würden dagegen sprechen, auch die Kosten. Das Geld für eine Sanierung sollte man besser für einen modernen Bau im Umkreis von Schule und Kirche ausgeben.

Werner schwebt vor, die neue, große Mehrzweckhalle - die etwas anderes sei als eine Dreifachturnhalle - nicht nur für Sport zu nutzen, sondern auch für Kultur-Events. Vor Augen hat der 2. Bürgermeister Orte wie Nabburg, Pfreimd oder Schwarzenfeld, die eben solche Hallen vorhalten würden. "Ein aufstrebender Markt wie Wernberg-Köblitz braucht einen Veranstaltungsort für mehr als 250 Menschen", ist sich Werner sicher. Seine Devise: "Wer neu baut, muss in die Zukunft schauen." Eine Einfachhalle wäre ein Rückschritt für die Entwicklung der Gemeinde.

Für größere Wettkämpfe


Es sind aber vor allem die Sportler, die von einer Halle der Größe 43 mal 27 Meter profitieren. Werner erinnerte daran, dass schon vor fünf Jahren die Vereine und Abteilungen nach ihren Bedürfnissen gefragt wurden. Dabei war unisono zu hören, man könne in einer etwas größeren Halle als der bisherigen endlich auch Wettkämpfe auf höheren Ebenen nach Wernberg-Köblitz holen. Das galt nicht nur für Judo ("sportliches Aushängeschild des Marktes"), sondern auch für Tischtennis und die Fußballer. "Das Feld sollte so groß sein, dass es für ein Hallenturnier auf Bezirksebene reicht", lautete die entsprechende Vorgabe der Kicker. Alles das wäre in der neuen Mehrzweckhalle möglich, für die sich der Marktrat schon lange ausgesprochen hat, sagte Werner.

Als großen Vorteil einer Mehrzweckhalle stellte der Referent die Lage des Gebäudes vor, das sich bei der St.-Josef-Kirche in Unterköblitz befinden würde - in unmittelbarer Nähe zur Schule, deren Hallenbad und deren Sportinfrastruktur mit Duschen und Umkleiden genutzt werden könnte. Es sei sogar ein Verbindungstunnel zwischen den beiden Gebäuden geplant. "Und man kann die Außenflächen für Veranstaltungen hernehmen", ergänzte Werner. Als letzten Synergieeffekt nannte er ein mögliches Blockheizkraftwerk, das das Ensemble aus Halle, Schule, Kirche und Pfarrheim versorge.

Kosten stehen nicht fest


Auf Nachfragen aus dem Zuhörerkreis, wie viel denn so eine Mehrzweckhalle koten würde, musste Werner passen: "Wir wissen nicht genau, was es kosten wird, das hängt von der Bauweise ab." Bislang wurde in der Öffentlichkeit eine Kostensumme - ohne Ausstattung - zwischen 4 und 5,5 Millionen Euro genannt. Diese Belastung stellt laut Alexander Werner kein Problem da. Trotz seiner acht Millionen Euro Schulden ("für die haben wir Gegenwerte geschaffen"), stünde der Markt finanziell gut da. "Wir hatten 2,3 Millionen Euro Zuführung an den Vermögenshaushalt, da müssten wir doch so eine Halle wegsparen können", zeigte er sich zuversichtlich.

(Im Blickpunkt)

Weitere InfosDer Unterstützerkreis für eine große Mehrzweckhalle hat insgesamt vier Info-Veranstaltungen terminiert. Die beiden ersten (im "B 14" und in Glaubendorf) sind bereits vorbei, zwei weitere stehen noch aus: Am nächsten Sonntag um 19.30 Uhr im Gasthaus Bierler in Neunaigen, sowie am Freitag, 22. Juli, um 19.30 Uhr im Gasthaus Sperl in Unterköblitz.

Der Bürgerentscheid ist dann am Sonntag, 31. Juli. (td)
1 Kommentar
54
Stefan Kreuzeck aus Pfreimd | 17.07.2016 | 14:29  
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.