Süßes vom syrischen Koch
Im Begegnungs-Café Kontakte knüpfen


Der älteste Gast war 80 Jahre alt, die jüngste Besucherin zählte gerade einmal 18 Monate: Das Begegnungs-Café, das die evangelische Kirchengemeinde und der Helferkreis Asyl erstmals in Wernberg-Köblitz öffnete, wurde von Jung und Alt sehr gut angenommen.

Rund 60 Einheimische und Neubürger, vor allem aus Syrien, schauten im evangelischen Gemeindesaal in Unterköblitz vorbei. Trotz sprachlicher Schwierigkeiten wurden schnell Kontakte geknüpft.

Die ausländischen Besucher warteten zudem mit einer Überraschung auf: Mit einem Korb voller Rosen drückten sie ihre Freude über die herzliche Aufnahme in Deutschland aus. Außerdem bereicherten sie den Nachmittag mit einem kulinarischen Beitrag. Ein syrischer Koch hatte eine Süßspeise gekocht und 50 Portionen davon mitgebracht.

"Ich war zuerst unsicher, wie das mit der Verständigung klappen soll", meinte eine Teilnehmerin hinterher. "Aber dann war es ganz locker und unkompliziert. Jemand konnte schon ein paar Worte Deutsch, ein anderer etwas Englisch. Und ich weiß jetzt, dass man meinen Namen auf Arabisch von rechts nach links schreibt."

Noch zweimal gibt es im Dezember Gelegenheit, beim Begegnungs-Café in Wernberg-Köblitz dabei zu sein. Heute und am Freitag, 18. Dezember, jeweils von 16 bis 18 Uhr ist der evangelische Gemeindesaal in der Böhmerwaldstraße 22 wieder geöffnet.
Weitere Beiträge zu den Themen: Ausländer (11)Kontakt (10)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.