Würdevoll gestaltet

Vermischtes
Wernberg-Köblitz
29.10.2016
17
0

Die Hanglage des Wernberger Friedhofs hat es in sich. An gestalterischen Herausforderungen mangelte es bei der Sanierung nicht.

Seit Anfang Juli läuft im südlichen Friedhofsteil die Neugestaltung der Wege und der Bepflanzung. Bei den Wegebauarbeiten ist die Firma Punzmann aus Windischeschenbach-Neuhaus federführend. Kosten: rund 105 000 Euro.

An den Eingangsbereichen und am Hauptweg ist parallel die Firma Baumer seit Mitte September mit den Bauarbeiten beschäftigt. Diese Maßnahmen sind laut Wolfgang Geitner von der Bauverwaltung des Marktes noch die letzten Restarbeiten aus dem Ortskernsanierungsprojekt Weidener Straße. Sie wurden zunächst zurückgestellt, da - bedingt durch die Arbeiten an den oberen Friedhofswegen - der Hauptweg für die Baumaschinen beansprucht wurde. Die Arbeiten am Hauptverbindungsweg zwischen den beiden zentralen Eingängen werden in den nächsten zwei Wochen abgeschlossen. Er ist aber an Allerheiligen begehbar. Die Pflanzungen an den Böschungen zwischen den Grabreihen wurden vom Bauhof durchforstet. "Bis zum Frühjahr 2017 wird in weiten Teilen neu angepflanzt", so Geitner.

Zeitgleich zum Wegebau stand die Generalsanierung des Leichenhauses an. Neben Mauerwerksabdichtung, Erneuerung des Putzes, der Elektro- und Sanitärinstallation sowie des Daches wurde das öffentliche WC komplett erneuert und behindertengerecht gestaltet. Auch Bodenbeläge, Türen und Fenster sind weitestgehend neu. Die Kosten belaufen sich auf rund 110 000 Euro.

Ab November kann der südliche Friedhofsteil und das Leichenhaus Wernberg nach fünfmonatiger Bauzeit wieder uneingeschränkt genutzt werden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Sanierung (238)Friedhof Wernberg (2)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.