Abschlussfeier der Mittelschule
Die Wirkung eines Lächelns

Die Schulbesten Marcel Schultes und Sofia Forster zusammen mit (von links) Erich Seitz, Andrea Schiml und Lothar Zeidler sowie (von rechts) Pfarrer Max Früchtl und Wolfgang Braun. Bild: wro
Kultur
Wiesau
28.07.2015
58
0

15 junge Leute saßen fein gekleidet in den Reihen und lauschten andächtig den Worten ihrer Rektorin. Ein wenig aufgeregt warteten sie auf ihre Zeugnisse. Auch Wehmut machte sich breit.

Nach einem eindrucksvoll von Theresa Oppl vorgetragenen Violinsolo begann die Abschlussfeier der Mittelschule in der Turnhalle. Sie war zum Festsaal umfunktioniert worden. Gekommen waren Eltern, Geschwister, Freunde und Verwandte.

Marcel Schultes und Sofia Forster waren mit einem Notendurchschnitt von 2,0 bzw. 2,1 die besten Absolventen. Sie erhielten neben einem Erinnerungsgeschenk auch ein ganz besonderes Lob der Schulleitung.

Außenseiter wird Liebling

Rektorin Andrea Schiml erzählte eine kleine Geschichte von einem Außenseiter namens Michael. Durch Zufall und vor allem wegen seiner freundlichen, hilfsbereiten Art avancierte er schließlich zum Liebling aller. Es waren seine "kleinen und bislang verborgen gebliebenen Gesten, die später stets das bewirkten, was zunächst als unmöglich erschien." Ein Lächeln könne doch so vieles ändern, meist zum Guten. "Freundschaft ist das wichtigste Geschenk, das man bekommen kann." Die Schulleiterin der Mittelschule Wiesau sprach damit auch die anwesenden Schüler an und ihnen empfahl "niemals die Wirkung eines Lächelns zu unterschätzen".

Beeindruckt von "ihren" Zöglingen zeigten sich nicht nur Rektorin Schiml, sondern auch Lothar Zeidler für das Lehrerkollegium. Andrea Schiml sparte auch nicht mit Komplimenten: "Ich darf euch, auch im Namen der Lehrer für das vorbildliche Betragen, nicht nur während der Fahrt, sondern auch während der ganzen Schulzeit bedanken, " wandte sie sich wieder an die Jugendlichen.

Raketen und Düsenjets

Der Schulleiterin war deutlich ins Gesicht geschrieben, dass sie "ihre" Schüler nur sehr ungern hergab. Alle haben einen Ausbildungsvertrag in der Tasche oder eine weitere Schulbildung in Aussicht, so Andrea Schiml resümierend. "Eure jüngeren Mitschüler haben Euch daher Raketen und Düsenjets gebastelt, sie sollen Sinnbild sein für einen erfolgreichen Start in die Zukunft."

Bürgermeister Braun freute sich, dass alle Absolventen einen Ausbildungsplatz bekommen haben und merkte an, dass das heutige Schulsystem auch eine weiterführende Ausbildung möglich macht. Er gratulierte allen zum Quali und bedankte sich für die stets angenehme und gute Zusammenarbeit im Schulverband Wiesau-Fuchsmühl. Wertvolle Anstöße hatte Lehrer Lothar Zeidler für die Entlassschüler mitgebracht: "Ab sofort seid ihr für Euch selber verantwortlich. Geht auf die Menschen zu und pflegt Freundschaften, aber werdet nicht zu Sklaven der modernen Medien. Setzt euch erreichbare Ziele und kommuniziert mit euren Mitmenschen direkt, nicht nur über Facebook oder Smartphone. Seid kritisch und vermeidet jedes Trend-Denken!"

Schöne Zeit in Wiesau

Mit einem großen Geschenk wurde Lehrer Alexander Gegg überrascht. Als "Feuerwehrmann" half er in den Klassen aus, wenn Lehrer ausfielen. Mit einer augenzwinkernden und heiteren Rede bedankten sich die Schüler Raphael Stein und Fabian Hauser bei ihren Lehrern für die schöne Zeit in Wiesau.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.