Zirkus zum Jubiläum

"Man muss nicht groß sein, um groß herauszukommen" lautet der Leitspruch des vor 40 Jahren gegründeten Wiesauer Kinderchores. Rechts die Gründerin und Leiterin Christa Holm während der Proben zur Jubiläumsaufführung von "Die dumme Augustine" am Sonntag, 26. Juni, um 15 Uhr. Bild: wro
Kultur
Wiesau
20.06.2016
50
0

"Weil uns junge Mitglieder fehlen, hat sich der Gesangverein aufgelöst." Ein Satz, der allzu oft zu lesen ist. In Wiesau hielt man nichts vom Jammern und gründete den "Kinderchor Wiesau". Eine Erfolgsgeschichte.

Die Empfehlung des Fränkischen Sängerbundes war ein guter Tipp, die Gründung des "Kinderchors Wiesau" ein Segen. 40 Jahre sind vergangen. Nun feiern die Sänger bei einem Festwochenende am 25. und 26. Juni den runden Geburtstag.

Aus dem geöffneten Pfarrheimfenster dringen helle Kinderstimmen. Immer wieder verstummt der Gesang, die Mädchen und Buben beginnen nochmal von vorne. Viktor Ehlscheidt spielt am Akkordeon, mit Christa Holm steht eine erfahrene Chorleiterin am Bühnenrand. Zugleich ist sie auch der Kopf der fröhlichen Gruppe. Während der meist anstrengenden Proben seien die Kinder immer ganz bei der Sache, erzählt Christa Holm im Gespräch mit unserer Zeitung. "Bären" fahren mit dem Roller, mutige "Tiger" springen durch Reifen und der "Zauberer" kennt ganz besondere Tricks. Die fröhliche Stimmung ist ansteckend, immer wieder ermahnt Christa Holm die jungen Darsteller zur Aufmerksamkeit. "Wir proben zurzeit ,Die dumme Augustine', ein Zirkusstück von Otfried Preußler." Der Kinderbuchklassiker erzählt von Emanzipation und Selbstverwirklichung. Untermalt werde das Stück mit viel Gesang, informiert die Chorleiterin.

Mit 30 Kindern


Vor 40 Jahren hob Christa Holm den Kinderchor aus der Taufe. Mit ihrem damals noch zarten "Pflänzchen" startete sie mit rund 30 Kindern einen Versuch. Dass daraus eine Erfolgsgeschichte werden sollte, erfüllt die engagierte Wiesauerin heute mit Stolz. Christa Holm erinnert sich an die erste Singstunde am 16. Mai 1976: "Da wir keine Möglichkeiten zum Proben hatten, wandte ich mich an den damaligen Bürgermeister." Hubert Seidl versprach spontane Hilfe und stellte für die Kinder die Volksschulbühne und kostenlos dazu einen Flügel bereit. Zurückblickend bilanziert Christa Holm: "Im Laufe der Zeit kamen immer mehr begeisterte Kinder zu uns." Im November desselben Jahres wagte man sich dann zum ersten Mal auf die "große" Bühne. "Heinrich Bornschlegl begleitete uns während des ersten Auftritts am Klavier", fährt Holm fort und lacht: "Das Repertoire war sehr bescheiden. Wir sangen zwei Lieder: ,O Susanna' und ,Hört, ihr müsst den Sascha kennen.'" Von nun an stieg der Bekanntheitsgrad des frisch formierten Kinderchores. "1979 gestalteten wir die Kindermette am Heiligen Abend. Wenige Jahre später wagten wir uns mit dem Musiktheater ,Die alte Lokomotive' an ein etwas größeres Projekt." Fünf Monate lang wurde geprobt. Ehemann Fritz Holm baute die Lokomotive, den Rest gestaltete man im Team.

Danach ging es weiter steil aufwärts. Trotz anfänglicher Schwierigkeiten mit dem Notenmaterial wagte man sich 1984 erstmals an Preußlers "Dumme Augustine". "Probleme bereiteten nicht nur die zahlreichen Kostüme", erinnert sich Christa Holm. "Eine Zirkusvorstellung auf die Bühne zu zaubern war für uns gar nicht so einfach." Viele Proben seien nötig gewesen, auch zusätzliche Singstunden. Mit Schrecken erinnert sich die Chorleiterin noch an die Organisationsarbeit. Danach kamen mit "Kalif Storch", "Hänsel und Gretel" und "Frau Holle" weitere Märchenstücke. Zum 30-Jährigen spielte man "Schneewittchen", weitere öffentliche Auftritte und Bühnenproduktionen sollten folgen.

In den zurückliegenden 40 Jahren wirkte der Kinderchor bei unzähligen örtlichen und überörtlichen Veranstaltungen mit, gestaltete Gottesdienste, sang in Seniorenheimen, feierte Fasching und unternahm Ausflüge. Christa Holm blickt mit Stolz auf die erfolgreichen Jahre zurück. "Wir hoffen, dass auch in Zukunft die Kinder und Jugendlichen mit ihrem Gesang den Menschen noch viel Freude bereiten. Es war und ist noch immer eine sehr schöne Zeit, zusammen mit ,meinen Kindern'."

Christa HolmChrista Holm kam am 5. Mai 1947 als erstes Kind der Eheleute Hilde und Friedl Zrenner in Wiesau zur Welt. Die Musik wurde ihr in die Wiege gelegt. Schon die Großeltern väterlicherseits und der Großvater mütterlicherseits waren aktive Mitglieder im Wiesauer Kirchenchor sowie im örtlichen Gesangsverein. Bereits als Kind bewies Christa Holm ihr Talent als Sängerin, zusätzlich erhielt sie von Andreas Härtl Klavierunterricht. Danach setzte Christa Holm ihre Ausbildung in Gesang, Klavier und Orgelspiel fort. (wro)


ProgrammProgramm während der Festtage: Samstag, 25. Juni, ab 19.30 Uhr Festabend im Pfarrzentrum Wiesau. Sonntag, 26. Juni, um 15 Uhr Premiere des Stücks "Die dumme Augustine" von Otfried Preußler auf der Bühne im Pfarrzentrum. Der Eintritt für Erwachsene kostet sechs Euro, für Kinder vier Euro. Mitwirkende: Kinderchor Wiesau, Viktor Ehlscheidt, Melanie Adam und Sabrina Wenzl mit ihren Akkordeons; musikalische Leitung: Christa Holm. (wro)


Wir hoffen, dass auch in Zukunft die Kinder und Jugendlichen mit ihrem Gesang den Menschen noch viel Freude bereiten.Christa Holm
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.