77. Jugendkartslalom des MSC Wiesau - 103 Jugendliche kämpfen um Punkte und Pokale
Auf feuchter Strecke rasant unterwegs

Lokales
Wiesau
09.05.2015
3
0
Anfang Mai trifft sich traditionell die Kartslalomszene in Wiesau. Der 77. Jugendkartslalom des MSC Wiesau fand wieder auf dem Parkplatz der Berufsschule statt. Leider mussten die Piloten auf feuchter und nasser Strecke um Meisterschaftspunkte fahren.

Die Klasse K0 eröffnete die Veranstaltung. Sie bietet Sechs- und Siebenjährigen die Möglichkeit, erste Erfahrungen im Kartsport zu sammeln, ohne dem Meisterschaftsdruck ausgesetzt zu werden. Bereits das zweite Jahr fährt hier Quentin Kukla vom AC Friedenfels. Der Junge aus Marktredwitz gewann vor Julian Schlosser und Julian Härtl (beide vom MSC Auerbach).

Pokalpunkte

In der K1 (acht und neun Jahre) traten 19 Teilnehmer an. Ab dieser Klasse ging es um Punkte für die Bayerische Meisterschaft und den Nordbayerischen ADAC-Kartslalompokal sowie den BEBA-NOB-Pokal und den Regionalpokal Oberfranken sowie die Landkreismeisterschaft. Mit Noel Schmid und Jonas Walberer gingen auch zwei Fahrer aus dem Jugendteam des MSC Wiesau an den Start. Bester an diesem Tag in der K1 war Elias Härtl vom MSC Auerbach. Auf Platz zwei folgte Jonas Walberer (MSC Wiesau); Hendrik Pfaffenberger vom AC Bamberg kam auf Platz drei. Noel Schmid, der seine erste Saison bestreitet, erreichte Platz zwölf.

Die K2 (zehn und elf Jahre) war ebenfalls gut besetzt. Den Klassensieg sicherte sich Ramon Korte vom MSC Wiesau. Platz zwei ging an Alexander Käs (AC Friedenfels) und Platz drei an Luis Sollfrank (MSC Wiesau). Pech hatte Nico Sirtl; im zweiten Lauf fielen leider einige Pylonen, so dass es nur für Platz 16 reichte.

Eine starke Vorstellung in der Klasse 3 bot Oliver Thiem. Der Junge aus Mitterteich, der für den MSC Wiesau startet, fuhr mit Timo Hölzel (MSC Sparneck), Alina Fabian (MSC Marktredwitz) und Günter Dittner (MSC Wiesau) die schnellsten Zeiten der Klasse. Nach zwei Wertungsläufen hatte Oliver die Nase vorne, vor Timo Hölzel und Günter Dittner vom MSC Wiesau. Die Klasse 4 (14 und 15 Jahre) war fest in der Hand von Christian Bachmann vom MSC Auerbach. Der Deutsche Vizemeister 2014 zeigte einmal mehr seine Klasse bei schwierigen Bedingungen. Mit 39 Sekunden fuhr er die schnellste Zeit des Tages. Nach zwei Läufen standen 78,97 Sekunden auf der Ergebnisliste, was auch den Gesamtsieg bedeutete. Platz zwei ging an Paul Kißwetter vom AC Waldershof, gefolgt von Niklas Schmitt vom MSC Wiesau.

Alles riskiert

Mit Lena Bock und Lukas Brosch hatte der MSC Wiesau gleich zwei, die in der Klasse 5 (16 bis 18 Jahre) gute Chancen auf einen Podestplatz hatten. Nach dem ersten Wertungslauf lagen sieben Fahrer innerhalb einer Sekunde, was einen spannenden zweiten Wertungslauf versprach. Lena riskierte hier alles. Leider fiel eine Pylone: Rang 11. Besser war Lukas, der sich Platz drei sicherte. Robert Stahl vom AC Erlangen war an diesen Tag der Schnellste, vor Annalena Wrobel vom AMC Weiden. Sie war das beste Mädchen des 77. Jugendkartslaloms des MSC Wiesau. Bei den Mannschaften hatte der MSC Wiesau die Nase vorn.
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7908)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.