Appell zu "gesunder Vorsicht" - Kripo-Beamter gibt Tipps beim Obst- und Gartenbauverein
Einbrecher sicher aussperren

Kriminalbeamter Dieter Melzner (rechts) mahnte eindringlich: "Gekippte Fenster sind offene Fenster." Bild: wro
Lokales
Wiesau
31.10.2015
5
0
Es ist ein Schreckensszenario, das jeden einmal treffen kann: Einbrecher dringen ins Haus ein und räumen die Wohnung nahezu leer. Aber wie kann man sich schützen? Wie vorbeugen? Antworten lieferte ein Vortrag beim Obst- und Gartenbauverein.

Das Thema beschäftigt, bereitet vielen Bürgern im Steinwald und im Stiftland Angst. Der Obst- und Gartenbauverein Wiesau reagierte und holte sich einen Experten in die Herbstversammlung: Kriminalhauptmeister Dieter Melzner. Der Fachmann aus Weiden hatte seinen Vortrag mit "Sicher wohnen" überschrieben. Das Interesse war enorm, der Wiesauer Bayer-Saal voll besetzt.

Gleich zu Beginn seines Referats räumte Melzner mit vielen Vorurteilen auf, wie "Bei uns ist nichts zu holen" oder "Einbrecher kommen nicht überall rein". Melzner plädierte für "gesunde Vorsicht". "Ein misstrauischer Nachbar ist besser und preiswerter als eine teure Alarmanlage", stellte Dieter Melzner fest.

Der Kriminalhauptmeister, der während seiner Ausbildung auch die Arbeit der Schlüsseldienste kennenlernen durfte, weiß wie es geht und gestand offen ein, dass auch er keine Schwierigkeiten hätte, in ein Haus einzubrechen - und das innerhalb weniger Sekunden. Anhand einiger Beispiele demonstrierte der Weidener Kripo-Mann wie einfach es ist, in Wohnungen einzusteigen. "Und da spielt es keine Rolle, ob Sie einen Rembrandt an der Wand hängen haben oder nicht." Die Einbrecher kämen auch, wenn wenig zu holen sei, wusste der Kriminalbeamte.

Schon mit einfachen Mitteln aber mache man es den Dieben schwer. Dabei warnte Melzner vor falscher Sparsamkeit: Billig werde schnell teuer, so sein Fazit. Bereits eine weniger dichte Bepflanzung, so Melzner, mache ein Haus einsehbar und damit für Einbrecher abschreckend. "Sie müssen aber nicht gleich alle Hecken und Bäume roden," beruhigte er die Gartenliebhaber und warnte davor, allzu leichtfertig die Türen zu öffnen oder Fenster offen stehen zu lassen: "Gekippte Fenster sind offene Fenster!"

Trotz aller Sicherung, so Melzner, bleibe der Anruf bei der Polizei der einzig sichere Weg, Einbrechern das Handwerk zu legen. Der Kripo-Beamte warnte vor falschem Heldentum. "Rufen Sie uns an, auch wenn Sie Fragen haben. Wir bieten gerne auch eine kriminalpolizeiliche Fachberatung an. Und wenn Sie mich nicht erreichen können, ich rufe garantiert zurück!" Übrigens: Die Beratung der Polizei ist kostenlos, aber nicht umsonst, meinte Melzner etwas verschmitzt.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.polizei.bayern.de/
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.