Auch nach Umbau kein Puffer

André Putzlocher, Marktrat und Lehrer am Beruflichen Schulzentrum Wiesau, wies darauf hin, dass jetzt bereits alle neuen Klassenzimmer fest verplant seien. Gut sei, dass die Pestalozzistraße, die die Schule in zwei Teile trennte, künftig wegfalle. Bild: kro
Lokales
Wiesau
29.01.2015
6
0

Rund sieben Millionen Euro investiert der Landkreis Tirschenreuth, um das Berufliche Schulzentrum Wiesau fit für die Zukunft zu machen. Erste Arbeiten zur Erweiterung und Sanierung sollen schon im Februar starten. Die Wiesauer Markträte stimmten den Bauplänen geschlossen zu.

Interessiert studierten die Markträte am Dienstag den Bauantrag des Landkreises für die Außenanlagen. Das Grundstück, so Bürgermeister Toni Dutz, liegt im unbeplanten Innenbereich von Wiesau zwischen der Pestalozzistraße, die künftig entbehrlich sei, und der Bahnhofstraße. Der Umbau bringt auch Änderungen und eine Erweiterung der Parkflächen mit sich. Insgesamt entstehen 240 Parkplätze.

Die Außenanlagen der Berufsschule erfahren eine grundlegende Umgestaltung. Von der Bahnhofstraße wird eine weitere Zufahrt zur Berufsschule geschaffen, erläuterte Dutz. Hinsichtlich der Oberflächenentwässerung sei mit dem Ingenieurbüro Miller gesprochen worden; es gebe keine Bedenken. Bereits im Sommer 2016 soll die Baumaßnahme abgeschlossen sein, die im Innern des Gebäudes ein Plus von sieben Klassenzimmern mit sich bringt. Sie entstehen nach einem Abbruch des Bereichs, in dem derzeit die Verwaltung untergebracht ist. André Putzlocher, Marktgemeinderat und Kopf der Schule für Hotel- und Tourismusmanagement, war hocherfreut über den Bauantrag: "Was lange währt, ist endlich gut." Laut Putzlocher besuchen derzeit 1699 junge Frauen und Männer die Berufsschule, rund 100 Lehrer unterrichten. André Putzlocher verwies darauf, dass die Anzahl der Parkplätze unbedingt nötig sei. Es hätten ruhig noch ein paar Stellflächen mehr sein dürfen. Der Rückbau der Pestalozzistraße sei wichtig, sei sie doch mitunter ein Gefahrenpunkt gewesen. Nach jetzigem Stand seien alle neuen Klassenzimmer bereits verplant. Es gebe keinen Puffer, sprich freie Flächen. Eine neuerliche Erweiterung sei nach Auskunft von André Putzlocher jedoch möglich. Die Statik lasse das zu.
Weitere Beiträge zu den Themen: Januar 2015 (7957)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.