Berufsschulzentraum Wiesau mit Sitz in Steuerungsgruppe von "Eco Media Europe"
Der Lehrer wird zum Mentor

Zusammen mit (von links) Jens Haugan und Norbert Aichholzer diskutierten die Vertreter des Beruflichen Schulzentrums Wiesau Wolfgang Prebeck, Andreas Büttner und Norbert Scharnagl. die Zukunft des Bildungswesens. Direktor Herbert Eile (rechts) freute sich über das Engagement der Stiftländer. Bild: hfz
Lokales
Wiesau
26.11.2014
19
0

"Eco Media Europe" heißt das größte europäische Bildungsnetzwerk. Und das Wiesauer Berufsschulzentrum sitzt jetzt in der Steuerungsgruppe. Das macht sich bezahlt. Etwa mit einem europaweiten Trainingskurs im Stiftland.

Pädagogen und Entscheidungsträger aus nahezu 20 Nationen diskutierten in Norwegen die Zukunft der Bildung aus pädagogischer und technologischer Sicht. Dabei stieß der Beitrag des Beruflichen Schulzentrums Wiesau auf besonderes Interesse.

Andreas Büttner, Wolfgang Prebeck und Norbert Scharnagl stellten die Arbeit mit Tablet-PCs im Bereich Metalltechnik vor. Dabei zeichnet der Schüler Bauteile für die Blechbearbeitung händisch auf dem Tablet-PC. Die dort installierte Software generiert daraus eine Zeichnung, die anschließend noch editiert und optimiert werden kann. Im Anschluss entsteht ein CNC-Programm, das direkt zur Herstellung des Bauteils an die Maschine geschickt wird.

Das Lernen digitalisiert sich

Aufgrund ihres Engagements wurde die Delegation aus Wiesau in die Steuerungsgruppe des Bildungsnetzwerkes aufgenommen. Dabei wurde ein europaweiter Trainingskurs für Lehrkräfte im Bereich der Metallausbildung thematisiert. Besonders der Maschinenpark an der Berufsschule Wiesau zog das Interesse auf sich. Deshalb wurde in Erwägung gezogen, so eine Veranstaltung nach Wiesau zu vergeben. In den nächsten Wochen wird die Anfrage am Schulzentrum näher besprochen.

Die zunehmende Digitalisierung des Lernens bietet eine Möglichkeit, die Vorkenntnisse und Fertigkeiten der Schüler aus diesem Bereich in den schulischen Lernprozess zu integrieren. "Game-Based-Learning" - soziale Aspekte und Spielgewohnheiten zum Erwerb technischen Wissens und auch "Design the Future with Autodesk Education", die Möglichkeiten moderner CAD-Ausbildung waren weitere Themen der Konferenz. Der Anteil selbstgesteuerten Lernens wird in Zukunft weiter zunehmen, der Lehrer immer mehr zum Mentor werden.

Großes Interesse an Partnerschaft

Nach der Präsentation des BSZ Wiesau mit den verschiedenen Fachbereichen zeigten Vertreter aus Polen, Österreich und Griechenland großes Interesse an einer Partnerschaft in den Bereichen Gastronomie, IT und Metall. Auf besonderes Interesse stieß eine Anfrage aus Griechenland, Jugendliche für eine Ausbildung in der Region anzuwerben.

Die Berufsschule Wiesau wurde als einziger deutscher Partner für ein europaweites Projekt zur Fachkräfteausbildung ausgewählt. Aufgabe ist es nun, je einen Partner aus Wirtschaft und Politik zu finden, der die Umsetzung unterstützt.
Weitere Beiträge zu den Themen: Lea (13790)November 2014 (8193)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.