Frühere Chefs sind schon drin

Regierungspräsident Axel Bartelt (Mitte) trug sich in das Goldene Buch der Marktgemeinde Wiesau ein. Flankiert wird er von Bürgermeister Toni Dutz (links), sowie seinem Stellvertreter Fritz Holm. Bild: jr
Lokales
Wiesau
05.12.2014
0
0

Das Hauptaugenmerk seiner Arbeit gilt der Region. "Im Süden läuft es rund. Ich will, dass auch der Norden nachholt", sagte Axel Bartelt jetzt bei seinem Antrittsbesuch. Der Eintrag ins Goldene Buch bereitete dem Regierungspräsidenten besondere Freude.

"Meine Chefs Dr. Edmund Stoiber und Horst Seehofer haben sich verewigt, jetzt steht ich da auch drin", sagte der Gast. Anlass für die Visite in Wiesau war da Fischessen, zu dem die Marktgemeinde die Leiter der Behörden, Schulen und Organsiationen einlädt.

"Hilfe zur Selbsthilfe"

Bürgermeister Toni Dutz kennt Axel Bartelt: Er war unter Edmund Stoiber Protokollchef der Bayerischen Staatskanzlei. "Wir freuen uns sehr, dass gerade ihnen dieses verantwortungsvolle Amt des Regierungspräsidenten übertragen wurde". "Wir brauchen Hilfe zur Selbsthilfe", erklärte Dutz. Vier Punkte nannte der Bürgermeister: Das interkommunale Industriegebiet an der Autobahn, mit einer Größe zwischen 60 und 80 Hektar. "Das Thema ist mittlerweile beim Finanz- und Heimatministerium angekommen", sagte Dutz. Die Flächen selber sind im Besitz der Bayerischen Staatsforste. Weiteres Thema war eine mögliche Behördenverlagerung nach Waldsassen. "Eine Behörde ist bei uns sehr gut aufgehoben." Weiteres Thema war der Bahnhof, den die Marktgemeinde gekauft hat. Dutz fordert hier den Kontakt zu Fördertöpfen. Erste Pläne und Nutzungen für eine Neugestaltung gibt es bereits. Abschließender Dank galt der Bayerischen Staatsregierung für die Gewährung von Stabilisierungs- und Überbrückungshilfen.

"Vor drei Jahren hatten wir noch eine Pro-Kopf-Verschuldung von 1800 Euro, heute sind es noch 1250 Euro und dies dank der Hilfe des Freistaates Bayern".Als Mitbringsel hatte Dutz die Chronik der Marktgemeinde, das Kochbuch "Teiche und Töpfe", sowie Wiesauer "Fischwasser" mitgebracht.

"Problem nehme ich mit"

Regierungspräsident Axel Bartelt machte deutlich, dass der Schwerpunkt seiner Arbeit der nördlichen Oberpfalz gilt. Die Schere zwischen dem Süden und dem Norden der Oberpfalz dürfe nicht weiter auseinandergehen. "Das Problem mit dem interkommunalen Gewerbegebiet nehme ich mit. Ich freue mich, dass sich die Bürgermeister des Landkreises auf einen möglichen Behördenstandort mit Waldsassen geeinigt haben", sagte Bartelt.

Anschließend gab der Regierungspräsident eine Liebeserklärung an die Landschaft ab. "Ich will hier mit anschieben, wo ich nur kann." Dann gehe es mit der Region nach vorne.
Weitere Beiträge zu den Themen: Dezember 2014 (1863)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.