Mit der "Handschrift" des VdK

Ehrungen beim VdK: Vorsitzender Helmut Stauber (hinten rechts), kommissarischer Kreisvorsitzender Georg Brand (hinten, Dritter von links) und Bürgermeister Toni Dutz (hinten, Zweiter von rechts) dankten den Jubilaren Franz Peter (hinten links) sowie (sitzend von links) Erich Peter, Anna Spitzl, Theresia Sölch und Gudrun Arnold. Bild: wro
Lokales
Wiesau
02.10.2015
9
0

Mit seinen fast 550 Mitgliedern gehört Wiesau zu den großen VdK-Verbänden in der Region. Die Jahreshauptversammlung nutzte Vorsitzender Helmut Stauber, um besonders den treuen Stützen des Ortsverbands Wiesau zu danken.

Kommissarischer Kreisvorsitzender Georg Brand wusste, dass der Beratungsbedarf immer mehr zunimmt. Die Hilfen des VdK seien vielfältig, weshalb der Sozialverband längst nicht mehr nur für Rentner kompetenter Ansprechpartner sei.

Georg Brand forderte die Bundesregierung auf, das derzeitige Pflegesystem auf den Prüfstand zu stellen. Weiter verlangte er mehr Pflegekräfte und eine leistungsgerechte Entlohnung in den Pflegeberufen. Diese Missstände zu beseitigen sei dem VdK ein großes Anliegen. Der VdK habe daher Verfassungsklage eingereicht. "Wir warten gespannt auf die Entscheidung aus Karlsruhe." Mit großem Beifall quittierten die Zuhörer die eindringlichen Mahnungen des Kreisvorsitzenden: "Man darf unsere eigenen älteren Leute nicht vergessen." Dafür habe der VdK Sorge getragen "und seine Hausaufgaben gemacht". Georg Brand: "Das zuletzt verabschiede Rentenpaket trägt auch die Handschrift des VdK." Immer mehr Menschen bräuchten den VdK. Bürgermeister Toni Dutz informierte zum Thema Asylbewerber: "Die Zahl der Kriegsflüchtlinge in Wiesau ändert sich ständig." Wiesau gehöre zu den 14 Gemeinden im Landkreis, die Flüchtlinge aufnehmen. Der Bürgermeister vergaß nicht, sich bei allen freiwilligen Helfern zu bedanken. Das Engagement sei enorm. Toni Dutz: "Aber langsam stellt sich mir schon die Frage: Wie lange haben unsere Leute noch die Ausdauer?" Dutz fuhr fort: "Bei allem Verständnis für die Sorgen bitten wir die Leute aus den Kriegsgebieten um Geduld und Verständnis." Für 30 Jahre Treue zum VdK zeichneten Vorsitzender Helmut Stauber, kommissarischer Kreisvorsitzender Georg Brand und Bürgermeister Toni Dutz die Mitglieder Isabella Ringel und Siegfried Sirtl aus. Sie erhielten einen Geschenkkorb und eine Urkunde mit Nadel. Seit 25 Jahren sind Otto Lang, Josef Biber, Erich Peter, Maria Meißner, Peter Franz, Theresia Sölch, Gudrun Arnold, Konrad Reischl und Anna Spitzl Mitglied im VdK.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.