Nicht nur Retter in der Not

Langjährige aktive und passive Mitglieder zeichnete die BRK-Bereitschaft Wiesau aus. Das Bild zeigt die in der Jahreshauptversammlung anwesenden Geehrten mit Bereitschaftsleiter Robert Wolfrum (links) und den Ehrengästen. Bild: si
Lokales
Wiesau
25.03.2015
0
0

"Unser Ehrenamt ist eine tragende Säule in der Gesellschaft", unterstreicht BRK-Bereitschaftsleiter Robert Wolfrum. Doch leider würden die Schultern, die diese Arbeit tragen, immer weniger - die Aufgaben aber mehr.

Dennoch hätten es die Wiesauer Rot-Kreuzler auch 2014 wieder geschafft, die übertragenen Aufgaben im gesellschaftlichen Bereich und in den breitgefächerten Einsatzgebieten zu meistern, informierte BRK-Bereitschaftsleiter Robert Wolfrum in der Jahresversammlung. Insgesamt habe die Bereitschaft im zurückliegenden Jahr 7525 Stunden ehrenamtlich geleistet. "Wir werden bei den verschiedensten Veranstaltungen im Raum Wiesau angefordert. Auf Kreisverbandsebene sind wir im Betreuungsdienst mit unserer mobilen Unfallnachsorge eine Komponente des Katastrophenschutzes."

2014 gab es drei Betreuungsdiensteinsätze. Außerdem war die Bereitschaft bei den Übungen in den Seniorenheimen in Plößberg und Wiesau in Aktion. Der Bereitschaftleiter zählte eine Fülle von örtlichen und landkreisweiten Veranstaltungen auf, an denen Wiesauer BRK-Mitglieder mitwirkten. "Wir haben bei Absicherungs- und Sanitätsdiensten insgesamt 1258 Stunden absolviert", so Wolfrum. Für den Kriseninterventionsdienst stünden die Bereitschaftsmitglieder Regina Riedl und ihre Tochter Sylvia zur Verfügung, die 31 Einsatzstunden verbuchten.

Auch Falkenberg etabliert

Das Aushängeschild der Bereitschaft seien die "Helfer vor Ort" (HVO). "2014 waren es 265 Einsätze mit 215 Stunden", berichtete Robert Wolfrum. Auch in der Nachbargemeinde Falkenberg habe sich der HVO etabliert. Für Aus- und Fortbildung wurden 2014 insgesamt 490 Stunden investiert. 3771 Stunden leisteten die Aktiven bei sonstigen Einsätzen, 749 Stunden für die Mittelbeschaffung.

Trotz der Neuanschaffung eines Fahrzeugs für die Bereitschaft sei das Haushaltskonto ausgeglichen, "dank des enormen Einsatzes der Mitglieder bei der Frühjahrs- und Herbstsammlung, Spenden aus der Bevölkerung, von Vereinen und Unternehmen sowie des Altkleidercontainers, der sich bewährt hat". Beschlossen wurde, das BRK-Heim zu renovieren, auch weil die Gemeinde ihre Unterstützung zugesagt habe. In diesem Zusammenhang dankte der Bereitschaftsleiter Bürgermeister Toni Dutz und den Mitarbeitern des Bauhofs für ihre unkomplizierte Unterstützung. Auch die Mitglieder selbst hätten kräftig mitgearbeitet und 350 Stunden geleistet. Heimische Firmen hätten die Bereitschaft mit Baumaterial unterstützt. "In der Woche nach Ostern wird die neue Küche geliefert und montiert." Für die Zukunft wünschte sich der Bereitschaftsleiter weiterhin eine so gute und harmonische Zusammenarbeit. Gudrun Arnold (Jugendarbeit) erinnerte an insgesamt 1044 Stunden, die der Nachwuchs 2014 leistete.

Im Ausblick gab Wolfrum bekannt: Am 14. Juni findet das Gartenfest der Bereitschaft statt. Im Juli steht die Absicherung des Wiesauer Bürgerfestes an, im August die Absicherung des Falkenberger Bürgerfestes sowie die Absicherungen der Jubiläumsfeste der Wiesauer Vereine. "Außerdem macht die Bereitschaft beim Ferienprogramm mit, hält einen Seniorennachmittag und übernimmt die Absicherung der Kornthaner Fischkirwa."
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.