Rehe auf Futtersuche

Zwei Rehe suchten jetzt am frühen Morgen in einem Garten in Triebendorf nach Nahrung. Der über ein Meter hohe Zaun stellte für die Tiere kein Hindernis dar. Bild: ubb
Lokales
Wiesau
10.02.2015
4
0
Das frostige Wochenend-Wetter führte zu einer nicht alltäglichen Begegnung im Garten des Anwesens Triebendorf 25: Zwei Rehe spazierten frech durch die verschneite Gartenanlage und knabberten gemächlich vertrocknetes, altes Laub von den Sträuchern. Der Hunger und die Kälte hat die Tiere wohl ins Dorf gelockt, wo sie sich den einen oder anderen Happen Futter erhofften.

Die beiden Rehlein waren derart mit Fressen beschäftigt, dass sie die heimliche Fotografin nicht bemerkten. Die Frage, wie sie in den umzäunten Garten gekommen waren, erübrigte sich wenig später von selbst, als die jungen Böcke mit eleganten Sprüngen aus dem Stand heraus über den etwa 1,10 Meter hohen Zaun wieder verschwanden.

Die Triebendorfer waren über den ungewöhnlichen Besuch geteilter Meinung. Während die Frauen noch lange danach begeistert von den netten "Bambies" schwärmten, erörterten die männlichen Familienmitglieder fachmännisch, ob und wie man die "fette Beute" am besten in die Gefriertruhe hätte bringen können.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.