Rettung aus luftiger Höhe

Kreislaufprobleme in der Baumkrone: Die Absturzsicherungsgruppe der Feuerwehr Wiesau übte die Rettung eines Baumkletterers. Bild: privat
Lokales
Wiesau
25.09.2014
2
0

Alte Bäume brauchen Pflege. Hier kommen sogenannte Baumkletterer zum Einsatz, bei denen normalerweise jeder Griff und Tritt sitzt. Doch auch sie können in brenzlige Situationen kommen. Gut, dass es da besonders ausgebildete Retter bei der Feuerwehr Wiesau gibt.

In luftiger Höhe übte die Absturzsicherungsgruppe der Feuerwehr Wiesau in Kornthan den Ernstfall. Das Rettungsszenario: Ein Baumkletterer bekommt bei Pflegearbeiten in einer Baumkrone Kreislaufprobleme. Auch gibt es Anzeichen eines "Hängetraumas".

Um den Kletterer aus dem Astgewirr zu befreien und ihn sicher zu Boden zu bringen, kommt das Auf- und Abseilgerät "Rollgliss" zum Einsatz. Bei dynamischer Sicherung steigt ein Feuerwehrmann zum Patienten hoch, sichert ihn, um ihn dann in das Rettungsgerät einzubinden. Am Boden angekommen, können die medizinischen Erstmaßnahmen anlaufen.

Die Feuerwehr Wiesau verfügt seit etwa zwei Jahren über eine Absturzsicherungsgruppe. Diese leitet vor Ort Erstmaßnahmen ein, um Verletzte zu retten. Auch werden Vorbereitungen getroffen, falls Höhenretter und Bergwacht benötigt werden, die noch mehr Erfahrung auf diesem Gebiet haben, informiert Kommandant Thorsten Meiler. "Die Wiesauer Absturzsicherungsgruppe übernimmt Rettungen aus Höhen und Tiefen bis zu 30 Metern und sichert auch die eigenen Einsatzkräfte." Die Übung in Kornthan verlief reibungslos - sehr zur Freude des Kommandanten. Der Dank der Absturzsicherungsgruppe galt dem Grundstücksbesitzer, der diese Übung ermöglicht hatte. Thorsten Meiler kündigt an: "Um weiterhin einsatzfähig zu bleiben, wird die Gruppe ständig Übungen abhalten und sich weiterbilden."
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2014 (8407)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.