Stabwechsel nach zehn Jahren

Langjährige Mitglieder ehrte der CSU-Ortsverband Wiesau. Der neue Vorsitzende Oliver Zrenner (Zweiter von links) nahm mit Landtagsabgeordnetem Tobias Reiß (links) und Bürgermeister Toni Dutz (Zweiter von rechts) die Auszeichnungen vor. Bild: si
Lokales
Wiesau
10.03.2015
50
0

Die CSU Wiesau hat einen neuen Mann an der Spitze. Erich Lang gab aus gesundheitlichen Gründen sein Amt ab. Neuer Vorsitzender ist Oliver Zrenner.

Eine umfangreiche Tagesordnung erwartete die Mitglieder des CSU-Ortsverbandes bei der Jahreshauptversammlung. Neben einem Rückblick standen die Ehrungen langjähriger Mitglieder und Neuwahlen auf dem Programm.

Der scheidende Ortsvorsitzende ging noch einmal auf die Kommunalwahl 2014 ein, griff die markantesten Themen auf und hob die Wichtigkeit der interkommunalen Zusammenarbeit hervor. Er zog ein Resümee seiner zehnjährigen Arbeit als Ortsvorsitzender. Für die Kommunalwahl werde es immer schwieriger, geeignete Kandidaten zu finden. Der Ortsverein habe jedoch eine ansprechende Liste präsentiert. Allerdings sei der Wählerwille nicht beeinflussbar. "Wir sind mit einer satten Mehrheit aus den Wahlen hervorgegangen, auch wenn wir einen Sitz verloren haben", betonte Lang.

Im Bereich Kommunalpolitik ging Lang auf die dringende Erweiterung und Sanierung des Berufsschulzentrums ein. Er erinnerte an die Projekte aus dem Städtebauförderprogramm Kirchplatz und Hauptstraße. In Bezug auf den Bahnhof Wiesau bedauerte Lang, dass es sich die Bahn hier einfach mache und die Kommune die Kosten tragen solle. "Die Bürgerbefragung wird zeigen, was die Bevölkerung möchte." Lang hob die Senkung der Pro-Kopf-Verschuldung trotz zahlreicher Investitionen in den vergangenen drei Jahren hervor.

Als positives Zeichen für die Region bezeichnete Lang die Behördenverlagerung, die im Landkreis Tirschenreuth rund 100 Arbeitsplätze bringe. Seine Zeit als Ortsvorsitzender bezeichnete Lang als interessante Jahre. Leider sei er ab August 2014 gesundheitsbedingt nicht mehr so präsent gewesen. Aus diesem Grund gebe er nach zehn Jahren den Stab in neue Hände. Erich Lang nutzte die Gelegenheit, sich bei allen Unterstützern zu bedanken.

Am Ende hatte er aber auch einige Kritikpunkte. So bedauerte der scheidende Vorsitzende Probleme mit dem CSU-Kreisverband. "Wiesau hat sich all die Jahre in den Kreisverband eingebracht. Und wenn man dann merkt, wie wir geschnitten werden und andere Entscheidungen für den Ortsverband treffen, fragt man sich, ob noch alles richtig läuft." Schriftführer Fritz Holm erinnerte an die Aktivitäten des Ortsverbandes. Den Mitgliederstand bezifferte Holm mit 154 Personen. "Es wäre erfreulich, wenn sich noch mehr JU-Mitglieder entschließen würden, Mitglied in der CSU zu werden."

Das Ergebnis der Neuwahlen: Vorsitzender Oliver Zrenner, Stellvertreter Lars Saller, Maria Bauer, Wolfgang Bauer, Schriftführer Fritz Holm, Kassier Christian Müller, Beisitzer Gregor Astaschenko, Renate Bauer, Hubert Distner, Richard Eismann, Christoph Korb, André Putzlocher, Wolfgang Stock, Michaela Thoma, Daniel Lauterbach. Delegierte zur Kreisversammlung sind Maria Bauer, Erich Lang, Martin Hecht, Elsa Bächer, Michael Dutz, Toni Dutz, Fritz Holm, Wolfgang Neumann, Oliver Zrenner, Lars Saller und Christoph Korb, Kassenprüfer Josef Kellner und Bernhard Kraus.

Landtagsabgeordneter Tobias Reiß bot dem neuen Vorsitzenden eine gute Zusammenarbeit an. Die Behördenverlagerung bezeichnete er als große Chance für die Region. Bürgermeister Toni Dutz dankte Erich Lang für sein unermüdliches Engagement. Im Rückblick auf die Kommunalwahlen bedauerte er, dass Dr. Alfred Scheidler nicht zum Landrat gewählt wurde. "Wenn jeder so viele Stimmen für Scheidler geholt hätte wie wir hier in Wiesau, dann wäre die Wahl anders ausgegangen." In Bezug auf den Bahnhof sei er gespannt, ob Wiesau die gleiche Solidarität bekomme, wie Wiesau sie bisher anderen gegeben habe.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.