Übergriffe sicher abwehren

"Get ready 2 defend" ist nun ein eingetragener Verein. Unser Bild zeigt die Gründungsmitglieder, von links Thomas Reiter, Joachim Beer, Irina Weiß, Dominik Fichtner, Markus Kraus, Alan Ribica, Nik Landstorfer und Bürgermeister Toni Dutz. Bild: rib
Lokales
Wiesau
28.11.2015
131
0

Selbstverteidigung lernen, Zivilcourage zeigen - die Vereinsziele sind klar definiert. Die Gründungsversammlung von "Get ready 2 defend e. V." war gut besucht. Schon bald folgen weitere Vorträge und Schulungen für alle Interessierten.

Bürgermeister Toni Dutz, der als Versammlungsleiter fungierte, zeigte sich erfreut über die Bereicherung im Wiesauer Vereinsleben. Er gratulierte der neu gewählten Vorstandsmannschaft und wünschte "Get ready 2 defend" viel Erfolg. Dutz erinnerte an den tragischen Fall Dominik Brunner in München, der einem Opfer zu Hilfe kommen wollte und dafür mit seinem Leben bezahlen musste. Es sei wichtig, mit offenen Augen durchs Leben zu gehen, Zivilcourage im Rahmen seiner Möglichkeiten zu zeigen und sich für den Ernstfall vorzubereiten. Toni Dutz überreichte Vorsitzendem Nik Landstorfer ein kleines Präsent sowie eine finanzielle Unterstützung seitens des Marktes Wiesau als Startkapital für den Verein.

"Krav Maga"

"Get ready 2 defend" hat es sich zum Ziel gesetzt, Mitglieder und interessierte Menschen in den Bereichen Selbstbehauptung und Zivilcourage zu fördern und zu schulen. Dies geschieht unter anderem in Vorträgen, Informationsveranstaltungen und Schulungen. Ergänzt wird die Arbeit des Vereins durch die Unterrichtung des taktischen Selbstverteidigungssystems "Krav Maga". Nik Landstorfer sicherte Bürgermeister Toni Dutz zu, bei Veranstaltungen gerne beratend zur Verfügung zu stehen. Die Schulung von Rettungskräften, welche immer mehr mit Übergriffen bei Einsätzen konfrontiert würden, stelle einen weiteren wichtigen Vereinszweck dar. Als erstes Fördermitglied wurde die Firma "EEAtec" aus Weiden aufgenommen. Geschäftsführer Dominik Fichtner hatte dies spontan zugesagt.

"Krav Maga" wurde 1948 von Imi Sde-Or (Lichtenfeld) für das israelische Militär konzipiert und später für den zivilen Bereich adaptiert. Anders als bei Kampfsportarten wie Kickboxen oder Karate liegt der Fokus bei "Krav Maga" auf der taktischen Ausrichtung ohne sportlichen Ansatz. Neben dem Einsatz von Techniken zur Abwehr von bewaffneten und unbewaffneten Übergriffen wird auch der Schutz von Dritten sowie die Konfliktbewältigung und Gefahrenvermeidung im Vorfeld geschult. Die regelmäßigen Übungen von Erste-Hilfe-Maßnahmen runden das Konzept ab.

Wirkungsvolle Techniken

Für Kinder gibt es ein spezielles Programm: "Krav Maga Kids & Teens". Der Schwerpunkt liegt hier auf speziellen Verhaltensregeln gegenüber Fremden und einfachen wirkungsvollen Techniken, die den Möglichkeiten der Heranwachsenden entsprechen. "Get ready 2 defend" bietet derzeit "Krav Maga"-Training in Wiesau und Weiden an. Ab Januar 2016 startet eine eigene Trainingsgruppe beim SV Grafenwöhr und ein mehrwöchiger Kurs bei Vitality & Fitness in Vilseck.

___

Weitere Informationen im Internet:

http://www.gr2d.de/
Weitere Beiträge zu den Themen: November 2015 (9610)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.