"Wiesauer Wehr top aufgestellt"

Verdiente Mitglieder ehrte die Feuerwehr Wiesau. Im Bild die bei der Jahreshauptversammlung anwesenden Geehrten und Beförderten mit Kommandant Thorsten Meiler (rechts), Vorsitzendem Manfred Beer (links) und Bürgermeister Toni Dutz (Zweiter von rechts). Bild: si
Lokales
Wiesau
19.03.2015
9
0

105 Mal rückte die Feuerwehr Wiesau im vergangenen Jahr aus. Aber auch im gesellschaftlichen Leben sind die Brandschützer aktiv. Vorbildlich das Engagement bei Anschaffungen: Hier greifen sie tief in die Vereinskasse.

Kommandant Thorsten Meiler und Vorsitzender Manfred Beer sowie Jugendwart Fabian Krämer ließen die markanten Ereignisse Revue passieren. "2014 war nicht nur von vielen und teilweise schweren Einsätzen geprägt", sagte Manfred Beer. Die Wiesauer Brandschützer hätten unter anderem das Jubiläum "115 Jahre Feuerwehr Pleußen" besucht. Auch sei eine Abordnung beim Jubiläum "150 Jahre Feuerwehr Erbendorf" präsent gewesen, ebenso bei der Einweihung des Gerätehausanbaus in Mitterteich. "Bei der Einweihung des neu gestalteten Kirchplatzes in Wiesau übernahmen wir mit der Feuerwehr Voitenthan den Ausschank."

Neues Tanklöschfahrzeug

Ausgezeichnet sei das Familienfest angenommen worden. Stolz machte Beer die Bestellung des TLF 4000. In diesem Zusammenhang bedankte sich der Vorsitzende bei der Gemeinde Wiesau für die Unterstützung. Gleichzeitig wies er darauf hin, dass die Wehr zum neuen Tanklöschfahrzeug 20 000 Euro aus der Vereinskasse beisteuere. In der Rückschau streifte Beer auch das Weinfest, die Kirwagaudi, den Weihnachtsmarkt und den Faschingsball. Als nette Geste bezeichnete er die Aktion von Frau Göths, die die ganze Mannschaft mit Rosenkränzen ausstattete. Kommandant Thorsten Meiler verwies auf zahlreiche Übungen und Fortbildungen. Im Einsatz war die Wehr bei 45 technischen Hilfeleistungen. Wie bereits in den Vorjahren lag ein Schwerpunkt auf der Autobahn. In der Bilanz stehen auch Brandfälle. "Ein kleinerer Brand, fünfmal war kein Einsatz mehr erforderlich." Zur Spülung von Kanälen, Beseitigung von Wespennestern und dergleichen rückte die Wehr 49 Mal aus. Dazu kamen sieben Vermisstensuchen.

Es gab Schulungen mit der Wärmebildkamera und mit dem Defibrillator sowie Trainingsstunden in der Atemschutzstrecke in Tirschenreuth. Lob hatte Meiler für die Aktiven parat, die Lehrgänge und Schulungen besuchten. "15 Teilnehmer haben 2014 die Leistungsprüfung abgelegt", berichtete Meiler. Derzeit hat die Wehr 76 Aktive, darunter vier Frauen. Die Feuerwehrfahrzeuge waren über 14 000 Kilometer unterwegs. In die Wartung investierte die Wehr rund 300 Stunden. Schriftführer Florian Greil wusste: Zu den 76 aktiven kommen 324 passive Mitglieder. Jugendwart Fabian Krämer gab einen Überblick über die Aktivitäten der Jugendgruppe, die aktuell 13 Feuerwehranwärter bilden. Besonders hob er den Werner-Bayer-Gedächtnismarsch hervor, bei dem das Wiesauer Team den ersten Platz belegte. Krämer erinnerte an Wissenstest, Zeltlager, Fußballmatch sowie die Besichtigung der ILS Nordoberpfalz und den Besuch einer Feuerwache in München.

Kreistag entscheidet

Kreisbrandinspektor Andreas Wührl überbrachte die Grüße des Kreisbrandrats. "Die Wiesauer Wehr ist top aufgestellt. Wir wissen, was wir an euch haben." Wührl würdigte die Arbeit des Kommandanten und seines Stellvertreters Christian Blohmann: "Sie leisten enorm viel." Zur Atemschutzstrecke informierte der Kreisbrandinspektor, dass letztendlich die Kostenfrage über die Standortfrage entscheide. Den Beschluss fasse der Kreistag.
Weitere Beiträge zu den Themen: März 2015 (9461)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.