Bürgerversammlung in Wiesau
Schönhaider in Sorge

Der Verkehr habe in Schönhaid dramatisch zugenommen, die Lebensqualität sei gefährdet. Sorgen mache man sich im Ort auch um die Kinder, betonte die Sprecherin der Bürgerinitiative Lucia Kick (links) und übergab am Abend der Bürgerversammlung eine von rund 400 Bürgern unterzeichnete Petition. Bürgermeister Toni Dutz (rechts) versprach, sich des Problems umgehend anzunehmen. Bild: wro
Politik
Wiesau
01.12.2016
140
0

Etwa 400 besorgte Bürger, hauptsächlich Anwohner der Falkenberger Straße in Schönhaid, verlangen eine baldige, vor allem deutliche Verkehrsberuhigung. Bei der Bürgerversammlung verliehen sie ihrer Forderung Nachdruck und übergaben eine Unterschriftenliste.

Die Zunahme des Straßenverkehrs, die steigende Lärmbelastung, insbesondere aber die in Schönhaid gefahrenen Geschwindigkeiten geben Anlass zur Sorge, sagte Lucia Kick, die Sprecherin der Schönhaider Bürgerinitiative, im Anschluss an die Bürgerversammlung und überreichte Bürgermeister Toni Dutz das Ergebnis der vor wenigen Tagen abgeschlossenen Unterschriftenaktion.

"Es muss dringend etwas unternommen werden", fügte die Sprecherin mit Nachdruck hinzu. Ergänzend verwies Kick auf eine Wertminderung der Grundstücke und Häuser. Vor allem zeigte sie sich besorgt um das Wohl der Kinder. Die Lebensqualität in Schönhaid leide sehr.

Zeitnahe Lösung


Die Petition, die Sorgen der Schönhaider nehme man sehr ernst, versicherte Bürgermeister Toni Dutz, der zugleich auch versprach, die Unterschriften umgehend an das Landratsamt weiterzureichen. Dutz versprach: Die Marktgemeinde Wiesau ist bestrebt, gemeinsam mit den entsprechenden Behörden eine zeitnahe Lösung herbeizuführen. "Wir sind mit jeder Art von verkehrsberuhigenden Maßnahmen einverstanden", beantwortete Lucia Kick eine Nachfrage unserer Zeitung und verwies dabei auf die Dringlichkeit. Erste Maßnahme könnte eine Geschwindigkeitsbeschränkung sein. Weiter werden Zebrastreifen, gegebenenfalls auch Straßenteiler gefordert.

"Das Problem wurde von beiden Seiten erkannt. Man ist bereits auf uns zugekommen", sprach der Bürgermeister ein weiteres Thema an, das die Bürger bewegt. Lärmschutz am Bahnhofsgelände sei aber nicht von einem Tag auf den anderen zu realisieren. Toni Dutz verwies in diesem Zusammenhang auch auf die jüngsten Gespräche, sowohl mit der Firma Ziegler Logistik GmbH, als auch mit Vertretern der Regierung. Die Planer seien bereits tätig. An einer Lösung werde gearbeitet. "Bitte legt mich aber nicht auf einen Zeitpunkt fest", bat Dutz um Geduld. "Sobald wir Näheres wissen, wird sich auch der Gemeinderat damit beschäftigen. Jeder soll wissen, was in der Sache passiert", sicherte Dutz zu. Angedacht seien Lärmschutzmaßnahmen auf beiden Seiten der Bahngleise. "Das wird eine größere Gemeinschaftsaktion", so Dutz.

Tempolimit


Lösungsansätze ("sogar ganz pfiffige") hinsichtlich der geforderten Geschwindigkeitsbeschränkung zwischen Fichtenschacht und Schönhaid seien in Sicht, informierte Bürgermeister Toni Dutz an anderer Stelle der Bürgerversammlung. Mit den vom Staatlichen Bauamt vorgeschlagenen beiden zusätzlichen Ortsschildern wolle man sich nicht zufrieden geben, betonte Dutz und erinnerte an die erfolglos geführte Debatte um eine Geschwindigkeitsbeschränkung zwischen den beiden Ortsteilen Fichtenschacht und Schönhaid (wir berichteten). Man bezweifle, dass zusätzliche Ortstafeln in Schönhaid und Fichtenschacht für eine Verkehrsberuhigung sorgen könnten. Mit der Behörde habe man bereits zeitnahe Gespräche vereinbart, informierte der Bürgermeister. "Wir wollen eine vernünftige Lösung und wir sind dran."
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.