Feier am Bauhof
Traktor ersetzt alten Unimog

Der orangefarbene große Traktor wäre für den Bauhof und der kleine blaue für die Kindergärten gedacht, informierte Landmaschinenmeister Helmut Oppl (6. von rechts) bei der Einweihung. Sparkassenberaterin Sandra Koos durfte den "Kleinen" schon mal Probe fahren. Bild: wro
Politik
Wiesau
03.08.2016
155
0

Doppelt genäht hält besser, sagte sich vor wenigen Tagen Bauhofleiter Michael Klarner. Er ließ das orangefarbene Gerät vorsorglich gleich doppelt segnen.

Wenige Tage zuvor nämlich beteiligte sich Klarner mit der funkelnagelneuen Maschine an der kirchlichen Segnung. Jetzt folgte der zweite Segen beider Konfessionen. Dieser könne jederzeit wiederholt werden. "Aller Dinge sind schließlich drei", wies Pfarrer Max Früchtl auf das alljährliche Angebot der Kirche hin.

Bürgermeister Toni Dutz hatte Bauhof- und Gemeindemitarbeiter eingeladen, außerdem Vertreter aus Kirche und Kommunalpolitik, Geschäftsführer und Mitarbeiter der Lieferfirma Landmaschinen Oppl, sowie die Vertreterin der Sparkasse Weiden, Sandra Koos. Möglich wurde der Ankauf des rund 185 000 Euro teuren Traktors durch das kommunale Leasingprogramm der Sparkasse Nordoberpfalz, informierte Firmenkundenbetreuerin Sandra Koos auf NT-Anfrage. Und Bürgermeister Toni Dutz ergänzte, dass die mit umfangreichem Zubehör ausgestattete Maschine die Ersatzbeschaffung für den in die Jahre gekommenen Unimog (Baujahr 2001) sei.

Auf gemeinsamen Wunsch der Bauhofmitarbeiter habe man sich schließlich für den Ankauf eines Traktors entschieden, betonte das Gemeindeoberhaupt ergänzend. Dutz würdigte außerdem die konstruktive Zusammenarbeit bei der Kaufentscheidung.

Für Kindergärten


Gleichzeitig wurden auch ein blauer Minitraktor vorgestellt. Helmut Oppl hatte ihn als Vorzeigeobjekt bereits mitgebracht. Mit diesem und einem weiteren wolle man die beiden Kindergärten überraschen, versprach der Leugaser Landmaschinenmeister und signalisierte, das Spielzeug zeitnah und kostenfrei an die Wiesauer Einrichtungen auszuliefern.

Nicht nur periphäre Aufgaben


"Der Bauhof liegt an der Peripherie unserer Gemeinde", beschrieb Pfarrer Früchtl die geographische Lage; ausschließlich periphere Aufgaben habe die Einrichtung aber nicht. Früchtl lobte die technische Ausstattung, insbesondere den Fleiß der kommunalen Gemeindearbeiter. Fachmännisch zeigte sich der Ortspfarrer bei den beiden Begriffen "Bulldog" und "Traktor", eindrucksvoll erklärte den Unterschied, auch die Herkunft beider Fachausdrücke. "Egal wie wir das Gerät auch nennen", fuhr Früchtl schließlich fort: "Es wird euch gute Dienste erweisen." Gemeinsam mit Pfarrer Martin Schlenk aus Mitterteich erbat er den Schutz und Segen Gottes - nicht nur für das neue Fahrzeug, auch für Land und Leute. Vor allem aber für die künftigen Fahrer. Es sei alles gesagt worden, hielt sich Schlenk dezent im Hintergrund. Von einem Psalm begleitet wünschten die Vertreter der Kirchen stets unfallfreie Fahrt.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.