Fülle an Ideen für Revitalisieung
Bücher und Bands im Bahnhof

Bücherei, Lesesaal, museale Nutzung und natürlich Servicebereiche für Reisende - das Bahnhofsgebäude bietet genügend Platz für vielfältige Einrichtungen und Angebote. Bild: hd
Politik
Wiesau
28.11.2016
144
0
 
Die Gemeinde Wiesau hat den gesamten Umgriff des Bahnhofs gekauft. Das Areal umfasst knapp 10 000 Quadratmeter. Nun werden Ideen für die Neugestaltung gesammelt. Bild: hd

Die Elektrifizierung der Bahnlinie bringt mehr Güterverkehr und damit mehr Krach. Bereits jetzt gibt es Beschwerden über zu viel Lärm im Umfeld des Wiesauer Bahnhofs. Bürgermeister Toni Dutz wird aktiv.

"Wir bemühen uns um ein weit in die Zukunft gerichtetes Konzept zum Lärmschutz", erklärt Toni Dutz im Gespräch mit unserer Zeitung. Darin eingebunden sieht der Bürgermeister die Ziegler Logistik GmbH mit ihrem boomenden Container-Terminal, "dessen positive dynamische Entwicklung wir als Gemeinde begleiten". Ziegler sei bereits auf Wiesau zugekommen, was in Sachen Lärmschutz unternommen werden könnte.

"Unbedingt in der Pflicht" sei auch die Deutsche Bahn im Falle der Elektrifizierung der Strecke Regensburg-Hof. Gemeinsam müsse optimaler Lärmschutz geschaffen werden, eventuell abschnittsweise, um in besonders betroffenen Bereichen rasch für mehr Ruhe zu sorgen. Details will Toni Dutz in der Bürgerversammlung am Mittwoch, 30. November, um 19 Uhr nennen.

10 000 Quadratmeter


Wenn Dutz von "gemeinsam" spricht, meint er damit auch das Engagement der Gemeinde Wiesau. Möglich ist dies übrigens erst seit Kurzem. Denn die Gemeinde hat vor wenigen Tagen die sogenannten vor- und nachgelagerten Flächen beim Bahnhof, den gesamten Umgriff gekauft. Das Areal umfasst knapp 10 000 Quadratmeter. Das Bahnhofsgebäude gehört dem Markt Wiesau ja bereits seit einigen Jahren. Im Zuge der Neugestaltung des gesamten Geländes könnten auch die nötigen Baumaßnahmen für ausreichenden Lärmschutz laufen, erläutert Toni Dutz.

Das freilich ist nur ein Mosaikstein der Aufwertung des Bahnhofsbereichs. Mit Hilfe der Städtebauförderung hat die Gemeinde Großes vor und setzt dabei auf 90 Prozent Fördermittel. Ausreichend Zuschüsse vorausgesetzt, könnte die Revitalisierung des maroden Gebäudes gelingen. "Wir können dem Bahnhof so wieder Leben einhauchen." Voraussetzung sei ein schlüssiges Konzept für die Nachnutzung, schiebt Thomas Weiß ein, Geschäftsleiter im Wiesauer Rathaus. Dutz: "Wir wollen da gestalten - und zwar das komplette Areal." Finanziell helfen soll dabei auch das Programm "Soziale Stadt". Thomas Weiß: "Deshalb wird es auch ein Integriertes städtebauliches Entwicklungskonzept geben." Toni Dutz hakt ein: "Natürlich können wir da schon auf vorhandene Teilpläne zurückgreifen." Diese gelte es zusammenzuführen. Da könne man eine Klammer bilden von der Hauptstraße bis zum Bahnhofsareal, meint Weiß. Das Ziel: Hauptstraße mit Bahnhof werden Sanierungsgebiet. So könnten beim Bahnhof Park-and-Ride-Parkplätze und ein Busbahnhof entstehen. Stichwort: kurze Wege.

Erinnerung an Vertreibung


Fragt man Toni Dutz nach Ideen zur Revitalisierung des Bahnhofsgebäudes, sprudelt es förmlich aus ihm heraus: "Wir möchten unsere Bücherei ins Bahnhofsgebäude verlagern und wären dann nicht mehr räumlich beengt. Zu einer modernen Bücherei gehört ein Lesesaal." Nicht fehlen dürfe eine multimediale Ausstattung. Auch schwebt dem Bürgermeister die Einrichtung einer Stube vor, die an den Themenbereich Flucht und Vertreibung/Lager Wiesau erinnert. Zudem verdiene es die lange Eisenbahngeschichte Wiesaus aufbereitet und dargestellt zu werden. "Besonders wichtig ist mir eine Aufwertung von notwendigen Serviceangeboten, die den Begriff Bahnhof rechtfertigen." Auch öffentliche Toiletten seien notwendig. Eine Selbstverständlichkeit müsse ein barrierefreier Zugang sein. Und natürlich biete sich das Bahnhofsgebäude als Veranstaltungsort an. "Ein Treffpunkt der Generationen." Toni Dutz schwärmt: "Da kann ich mir Ausstellungen vorstellen. Oder auch eine Band kann mal auftreten. Autorenlesungen - da ist ganz viel denkbar." Mit einem Volumen von knapp einer Million Euro will die Gemeinde nächstes Jahr die Sanierung/Neugestaltung der Hauptstraße zwischen der Kreuzung mit der Bahnhofstraße und der Kreuzung mit der Marktstraße angehen. Unter anderem im Bereich Kindergarten St. Elisabeth und Sparkasse sind markante Änderungen geplant. Toni Dutz: "Die Regierung hat bereits den vorzeitigen Maßnahmebeginn genehmigt."

Da kann ich mir Ausstellungen vorstellen, Autorenlesungen - da ist ganz viel denkbar."Bürgermeister Toni Dutz
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.