Inlineskaten
Persönliche Bestzeit und Vereinsrekord

Inlineskaterin Larissa Ast vom TB Jahn Wiesau fuhr beim Berlin-Marathon eine neue persönliche Bestzeit. Die 1:19:22 Stunden bedeuten zudem einen neuen Vereinsrekord. Die 17-Jährige wurde in der Bundeshauptstadt Zweite bei den Juniorinnen B und 19. in der Gesamtwertung aller Frauen. Bild: hfz
Sport
Wiesau
30.09.2016
59
0

Großer Erfolg für Larissa Ast vom TB Jahn Wiesau: Die 17-jährige Inlineskaterin erkämpfte sich beim Berlin-Marathon mit neuer persönlicher Bestzeit und neuem Vereinsrekord den zweiten Platz bei den Juniorinnen B und Rang 19 unter allen gestarteten Frauen.

Vier bayerische Titel


Beim Berlin-Marathon knüpfte Larissa Ast nahtlos an die zuvor erzielten Leistungen an. Im Mai hatte sie beim Austrian-Skate-Masters in Lengau (Oberösterreich) einen Saisoneinstand nach Maß. Neben dem Sieg bei den Juniorinnen B stieg sie als Gesamtdritte erstmals auf das Podest der Damenwertung. Zwei Wochen später holte sie bei den bayerischen Meisterschaften in Bayreuth auf der 200-m-Bahn über 300, 500, 1500 und 3000 Meter vier Goldmedaillen. Sie blickte danach sehr zuversichtlich auf den weiteren Verlauf der Saison, in der sie ihre komplette Vorbereitung auf die Verbesserung ihrer persönlichen Bestzeit beim Marathon in Berlin ausrichten wollte.

Doch im Juli plagte sie eine hartnäckige Erkältung, die sie bei ihrem Heimrennen in Wiesau (Platz 3) und an der Regattastrecke in Oberschleißheim (Rang 8) behinderte. Hinzu kam dann noch eine Verletzung im Rücken, die zur Absage des Marathons auf dem Salzburgring in Österreich führte. So griff Larissa Ast nach einer Trainingswoche in den Dolomiten erst Anfang September wieder ins Wettkampfgeschehen ein. Beim Fränkische-Schweiz-Marathon in Ebermannstadt belegte sie in einem starken Feld Platz fünf und verbesserte ihren Streckenrekord aus dem Vorjahr um fast fünf Minuten.

Am vergangenen Samstag war es dann so weit: In der "Straße des 17. Juni" fiel der Startschuss für die über 5500 Skater beim weltweit größten Inlineskate-Marathon. Darunter Larissa Ast, die immer noch der Klasse Juniorinnen B und somit der jüngsten Startgruppe angehört. Bei ihrem ersten Start in Berlin war sie im Vorjahr über die 42 Kilometer 1:20:42 Stunden unterwegs gewesen. Diese Zeit wollte sie unterbieten und auch den Vereinsrekord des TB Jahn Wiesau (1:20:02).

Es gelang ihr wie im Vorjahr, sich in ihrem Startblock in der ersten Startreihe zu platzieren. Dies war Voraussetzung für eine hervorragende Ausgangsposition nach dem Start. Zur Halbzeit bei Kilometer 21 lag ihre Zwischenzeit bei 38:53 Minuten - eine Zeit, die sie noch nie über die Halbmarathon-Distanz erzielt hatte.

Als sie nach gut 1:18 Stunden von der Straße "Unter den Linden" in das Brandenburger Tor einfuhr und auf die langgezogene Zielgerade blickte, war klar, dass Larissa Ast eine neue Bestzeit fährt. Fast 42 Kilometer hatte sie sich zusammen mit ihrer Freundin Sarah Scheuer vom Skate Club Allgäu in einer reinen Männergruppe behauptet. Nach 1:19:22 Stunden überquerte sie nur wenige Zentimeter hinter der Läuferin aus dem Allgäu die Ziellinie. Das bedeutete für Larissa Ast bei den Juniorinnen B Platz zwei und von allen gestarteten Frauen Rang 19.

Start bei "Deutscher"


Durch ihre sehr guten Leistungen im September bekam Larissa Ast vom bayerischen Landestrainer eine Einladung zur deutschen Team-Meisterschaft am 8./9. Oktober in der Arena Geisingen im Schwarzwald. Dort tritt sie mit drei weiteren Sportlerinnen im Team Bayern gegen die Mannschaften aus den anderen Bundesländern an.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.