Tischtennis
Es bleibt bei Sechser-Teams

Sport
Wiesau
18.05.2016
34
0

Auch in der neuen Saison 2016/2017 wird in den beiden ersten Kreisligen mit Sechser-Teams gespielt. Kreisvorsitzender Markus Berr zog seinen zunächst eingebrachten Antrag zurück, wonach ab der neuen Saison alle Ligen mit Vierer-Mannschaften spielen sollten

Vor allem die größeren Vereine haderten damit, dass sie dann noch mehr Mannschaften haben, wo doch die zur Verfügung stehenden Hallenzeiten schon arg begrenzt sind. Weiter gab es zu bedenken, dass in den Bezirksligen auch mit Sechser-Teams gespielt wird. Im Kreis Tirschenreuth wird auch künftig nur in der dritten Kreisliga mit Vierer-Mannschaften gespielt. Wobei klar ist, dass irgendwann die Vierer-Mannschaften auf Oberpfalzebene kommen werden, wenngleich nicht vor 2019, wie die Bezirksvertreter ausdrücklich betonten.

Kreisvorsitzender Markus Berr konnte bis auf einen Verein alle an diesem Pflicht-Kreistag im Sportzentrum begrüßen. In seinem umfassenden Jahresrückblick erinnerte er an das Spielgeschehen der abgelaufenen Saison. Insgesamt nahmen dreizehn Vereine mit 52 Mannschaften am Spielbetrieb teil. Jugendsport dagegen wird nur noch in sieben Vereinen angeboten. Aktuell 455 Spielerinnen und Spieler sind am Spielbetrieb gemeldet. Die meisten Teams meldet der TSV Waldershof mit sieben Mannschaften.

SV Neusorg Aushängeschild


Sportliches Aushängeschild sind die Damen des Bayernligisten SV Neusorg, die den Klassenerhalt schafften. In der Landesliga Nord/Ost spielen die Damen des SV Neusorg II, die sogar Vizemeister wurden und der SSV Brand, der den dritten Platz erreichte. Bestplatzierte Mannschaft bei den Herren ist der SV Immenreuth, der in der 2. Bezirksliga Rang sieben erreichte. Auf Bezirksebene ragt der Gewinn der Oberpfalzmeisterschaft durch den Waldershofer Hannes Andritzky (Schüler C) und der Neusorgerin Louisa Müller (Schülerinnen B) heraus. Kreisvorsitzender Markus Berr zeichnete die neuen Kreisligameister aus: SpVgg Trabitz (Damen), ATSV Tirschenreuth (Jungen), TSV Waldershof II (1. Kreisliga Herren), SVSW Kemnath II (2. Kreisliga Herren) und SVSW Kemnath III (3. Kreisliga Herren). Kreispokalsieger der Jungen wurde der SV Immenreuth, bei den Herren der TTC Konnersreuth.

Kreisjugendwart Werner Riedl berichtete von einer Vielzahl von Turnieren. An den Kreismeisterschaften in Kemnath nahmen 27 Nachwuchssportler teil. Gut besucht waren die beiden Kreisranglistenturniere in Neusorg und Pullenreuth. Der Kreisentscheid der Mini-Meisterschaften fand in Tirschenreuth mit 21 Spielerinnen und Spieler statt.

Den Dank des Bezirksverbandes überbrachten Bezirksjugendwart Hans Fleischmann und Bezirks-Vorstandsmitglied Günter Bauer. Beide nahmen im Anschluss Auszeichnungen für langjährige Funktionäre vor. Mit der Silbernen Ehrennadel ehrte der Bezirk Oberpfalz Ullrich Grosser (SVSW Kemnath). Eine Verdienstnadel des Bayerischen Tischtennisverbandes in Bronze gab es für Jürgen Lautner (SV Immenreuth). Ehrennadeln des Bayerischen Tischtennisverbandes in Silber mit Gold erhielten Manfred Steckermeier (ATSV Tirschenreuth) und Elke Pöhlmann (SV Neusorg).

Die Ehrennadel in Gold für zwanzigjährige Funktionärstätigkeit ging an Roswitha Roth (SV Neusorg), Josef Rosner (TTC Konnersreuth) und Manfred Lochner (TSV Erbendorf). Die BLSV-Ehrennadel in Gold mit kleinem Kranz erhielt Markus Berr (Tirschenreuth) für 25-jährige Funktionärstätigkeit.

Keine Probleme bereitete die Turniervergabe, alle konnten an die Vereine gebracht werden. Der Kreistag 2017 wurde abschließend nach Neusorg vergeben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Tischtennis (315)Kreistag (26)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.