Ehemalige Notfallunterkunft noch im November nutzbar
Turnhalle wartet auf neuen Bodenbelag

Mehr als ein halbes Jahr diente die Turnhalle der Berufsschule als Notunterkunft für Flüchtlinge. Die zwangsläufig daraus resultierenden Schäden, vor allem am Boden, werden jetzt wieder ausgebügelt. Die Regierung der Oberpfalz hat bereits 290 000 Euro für die Sanierung zugesagt. Bild: as
Vermischtes
Wiesau
19.10.2016
59
0

Noch ein bisschen gedulden müssen sich die Wiesauer Vereine und natürlich die Berufsschüler, bis ihnen die Dreifachturnhalle wieder zur Verfügung steht. Aber nicht mehr allzu lange, hoffte Kreisbaumeister Klaus Weig: "Bis zum 18. November sollte die Halle wieder nutzbar sein", sagte er im Kreisausschuss auf eine Anfrage von Toni Dutz. Bis dahin seien aber noch nicht sämtliche Arbeiten erledigt, verwies er auf Verzögerungen bei der Vergabe.

Die Sanierung des landkreiseigenen Gebäudes war nach der Nutzung als Notfallunterkunft für Flüchtlinge notwendig geworden. Von September 2015 bis April 2016 nahmen in der Halle viele Asylsuchende vorübergehend Quartier. Die 300 Feldbetten sind längst wieder abgebaut, doch hatte unter anderem der Boden Schaden durch die starke Beanspruchung genommen. Der alte Belag ist ausgebaut, der neue noch nicht drin, informierte der Kreisbaumeister. Zwischenzeitlich seien aber alle Arbeiten vergeben.

Ursprünglich war geplant, die Halle bis Ende Oktober wieder ihrer Bestimmung zu übergeben. Wie Landrat Wolfgang Lippert ausführte, fand man mit manchen Vereinen Zwischenlösungen durch die Mitnutzung der Tirschenreuther Dreifachhalle, um die längere Wartezeit zu überbrücken.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.