Grundschüler im Gerätehaus
Feuer und Flamme

Interessant und lehrrach war der Besuch der Kinder bei der Feuerwehr. Im Bild die Gäste zusammen mit (von links) Konrektorin Inge Dick, Lehramtsanwärterin Julia Greger, Feuerwehrmann Hermann sowie rechts Jugendwart Fabian Krämer und Praktikantin Lara Reiter. Bild: hfz
Vermischtes
Wiesau
28.07.2016
48
0

Gruppenleiter Fabian Krämer erzählte beim Besuch im Feuerwehrhaus, was alles im Einsatz benötigt wird. Dann gab's zwei Vorführungen, die die Kinder besonders beeindruckten.

Die Kooperationsklasse 3a der Grundschule die ortsansässige Freiwillige Feuerwehr. Klassenlehrerin Inge Dick und der Lehramtsanwärterin Julia Greger begleiteten die Kinder. Die Drittklässler lauschten gespannt, was Fabian Krämer zu erzählen hatte. Interessant die Informationen über die Ausrüstung in einem Feuerwehrauto. "Überrascht zeigten sie sich von der Vielfalt technischer Geräte und Werkzeuge", heißt es in der Pressemitteilung der Schule.

Natürlich durfte sich jeder Schüler auch mal ins Feuerwehrauto setzen. Besondere Glanzlichter des Besuchs waren aber zwei Live-Demonstrationen. Dazu war es nötig, dass ein Feuerwehrmann erst mal in die entsprechende Sicherheitskleidung huschte, um dann den Schülern zu zeigen, was passieren würde, wenn man brennendes Öl mit Wasser löschen würde.

Gefährliche Stichflamme


"Die immense Stichflamme ließ die Kinder beeindruckt zurückweichen und gab ihnen einen Einblick in die Gefährlichkeit eines eigentlich kleinen Feuers." Weiterhin entzündete der Feuerwehrmann einen alten Fernseher, um die enorme Rauchentwicklung zu demonstrieren. Schnell verschwand der gesamte Parkplatz in einer kohlrabenschwarzen Rauchwolke, bevor der Bildschirm mit einem lauten Knall implodierte.

Bei diesem Unterricht haben die Kinder für's Leben gelernt und können sicherlich eine große Portion Erfahrung über die Gefahren des Feuers mitnehmen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.