"KSV - Die Fidelen" beklagt Mitgliederschwund - Damen unterstützen Herrenmannschaft - Ehrungen
Den Keglern fehlt der Schub

Bei der Jahreshauptversammlung ehrte der Kegelverein "KSV - Die Fidelen" langjährige Mitglieder. Im Bild Christine Schmid (vorne, Zweite von links) und Dieter Lauterbach (vorne rechts). Vorsitzender Wolfgang Reichert (hinten rechts), Sportwart Willi Bötzl (hinten, Zweiter von rechts), Kassier Gregor Astashenko (hinten links) und Bürgermeister Toni Dutz (vorne links) gratulierten den Jubilaren. Bild: wro
Vermischtes
Wiesau
09.05.2016
27
0

"Der Kreis der Kegelfreunde schmilzt", klagte Vorsitzender Wolfgang Reichert bei der Mitgliederversammlung des vor über einem Jahrzehnt fusionierten "KSV - Die Fidelen". Nachwuchs sei nicht in Sicht, bedauerte Sportwart Willi Bötzl.

Bötzl leitet seit vielen Jahren die sportlichen Geschicke der Herrenmannschaft im "KSV - Die Fidelen". Seine Rückschau war geprägt von Wehmut, auch von tiefer Sorge: "Vor rund 14 Jahren, als ich hier anfing, traf ich auf 23 aktive Sportkegler, die in drei Mannschaften spielten", bilanzierte der Sportwart. "Obendrein gab es noch eine Jugendmannschaft." Die jedoch sei längst Geschichte. Von den Aktiven seien fünf Herren übriggeblieben.

Frustrierend


Unterstützt von einer rührigen Damenabteilung habe man mit einer Rumpfmannschaft die zurückliegende Saison gerade mal so überstehen können. Spielabsagen konnten zwar vermieden werden, den Pokalfight gegen die Bäcker aus Marktredwitz jedoch musste man streichen, bedauerte Bötzl. Nicht zum ersten Mal standen zu wenig Spieler auf der Teamliste. Das sei frustrierend. Dass sich die Mannschaft in der Verbandsliga trotz des Personalmangels einen beachtlichen vierten Rang erkämpfen konnte, überraschte selbst den erfahrenen Sportwart. Trotz aller Sorgen und personellen Nöte sei man zuversichtlich, schließlich habe man sich mit einem Leistungsschnitt von 2022 Holz und 28 585 Leistungspunkten das beste Ergebnis aller Mannschaften erkämpft. Der Verbleib in der Liga konnte gesichert werden, schloss Bötzl und informierte: "Der umstrittene Vorschlag, in der Verbandsliga keine Damen mehr spielen zu lassen, sei vom Tisch." Durchwachsen sei der Zuspruch bei den vereinsinternen Meisterschaften; der Sieg beim alljährlichen Josef-Konrad-Pokal ging kampflos an Dolores Gebel. Etwas optimistischer fiel Christine Schmids Rückschau aus. Im Gegensatz zur Herrenmannschaft ist ihre Personaldecke nicht auf Kante genäht. Immer wieder unterstützen die Damen auch ihre männlichen Kollegen im Punktewettstreit. Das Damenteam habe ihr gestecktes Saisonziel locker erreichen können, bilanzierte die Damensportwartin. Mit dem vierten Platz in der A-Klasse und einem ausgeglichenen Punktekonto könne man zufrieden sein. Leider habe man gegen "Glück auf Waldsassen" bereits in der ersten Pokalrunde die Segel streichen müssen. Ihre liebe Not haben die Damen mit der Terminierung der Wettkämpfe. Aus beruflichen Gründen sei es nicht mehr möglich, die Heimspiele um 19 Uhr anzusetzen. Die Sportleiterin empfahl, die Wettkämpfe auf der heimischen Bahn künftig um eine halbe Stunde zu verschieben.

Rühriges Vereinsleben


Was die Kameradschaft anbetrifft, ist der Wiesauer Kegelverein sorgenfrei. Wenn es darum gehe, etwas auf die Beine zu stellen, seien die Kegler stets zur Stelle, meinte Vorsitzender Wolfgang Reichert. So war man wieder bei Bürgerfest und Ferienprogramm aktiv. Das alljährliche Sommerfest im "Festgarten" von Hans Brosch lockt die Kegler gerne zum Feiern an. Auch in diesem Sommer wolle man sich wieder treffen, informierte Reichert und erinnerte rückblickend auch an das Vereinsjubiläum im vergangenen Jahr. Ein ganz besonderer Höhepunkt sei die stimmungsvolle Adventsfeier.

"Wiesau ohne Kegelsport wäre ein Armutszeugnis", sagte Bürgermeister Toni Dutz, dessen Vater selbst einmal als Vorsitzender die Geschicke beim ehemals eigenständigen KSV Wiesau leitete. Dank sagten die Kegler langjährigen Mitgliedern. 15 Jahre Treue: Bernd Fröhler und Dieter Lauterbach. Auf 25 Jahre bringen es Christine Schmid und Erwin Fröhler. 40 Jahre: Reiner Hermann und Erwin Schuh.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.