Spende statt Weihnachtskarte

Finanzielle "Trostpflaster" verteilte Bürgermeister Toni Dutz an Vertreter Wiesauer Vereine. Im Bild von links Herbert Schaumberger (Vorsitzender des SV Schönhaid), SV-Spielleiter Carsten Rohrsetzer, Bürgermeister Toni Dutz, Gerhard Priemer (TB Jahn Wiesau), Tobias Kühn (Häusl-Club), Alfred Klarner (Vorsitzender der Spielvereinigung Wiesau) und Thomas Weiß, Geschäftsleiter im Wiesauer Rathaus. Bild: wro
Vermischtes
Wiesau
17.12.2015
76
0

Die Wiesauer Dreifachturnhalle dient seit Monaten Flüchtlingen als Notunterkunft. Zahlreiche Veranstaltungen müssen ausfallen. Bürgermeister Toni Dutz dankte den betroffenen Vereinen nun für ihr Verständnis und überreichte Spenden - als kleine Entschädigung.

Bürgermeister Toni Dutz liegen die örtlichen Vereine sehr am Herzen. Dutz ist selbst Mitglied in vielen Organisationen, er kennt ihre Sorgen und Nöte nur zu genau. Besonders zu leiden haben derzeit all jene, die normalerweise während der Wintermonate die Dreifachturnhalle belegen, sie leider derzeit aber nicht nutzen können. Die Halle an der Berufsschule ist auf nicht absehbare Zeit für sämtliche Veranstaltungen gesperrt und wird als Notunterkunft genutzt. Kurzfristig ist keine Lösung in Sicht (wir berichteten).

Aus diesem Grund hatte Dutz einige Vereinsvertreter zu einem kleinen Empfang ins Rathaus geladen. "Sie leisten in hohem Maße Jugendarbeit." Den Vereinen gebühre Respekt und Dank, ergänzte Dutz. Er war dem Vorschlag aus dem Rathaus gefolgt, heuer auf die sonst üblichen schriftlichen Weihnachtsgrüße zu verzichten. Das Motto: "Spende statt Weihnachtskarte". Denn Weihnachtspost habe bereits kurz nach den Festtagen ihren Glanz verloren und lande schließlich im Papierkorb. "Daher haben wir den sonst dafür aufgewendeten Betrag auf die Seite gelegt und wollen ihn nun den Vereinen zukommen lassen, die derzeit unter der Belegung der Dreifachturnhalle ganz besonders zu leiden haben. Mit dieser kleinen Spende möchten wir auch ein Zeichen dafür setzen, dass Sie in der momentanen Situation nicht alleine sind." An die Vorsitzenden gewandt sprach Dutz seinen besonderen Respekt dafür aus, dass die Vereine unabhängig voneinander auch den Entschluss fassten, nicht in andere Orte auszuweichen. Bürgermeister Toni Dutz übergab den Vertretern der Vereine je einen Umschlag mit 100 Euro. Häusl-Club-Vorsitzender Tobias Kühn, Alfred Klarner von der Spielvereinigung Wiesau, Gerhard Priemer vom Turnerbund Jahn Wiesau sowie Vorsitzender Herbert Schaumberger und Spielleiter Carsten Rohrsetzer vom SV Schönhaid dankten Dutz für die Spende. Dutz machte deutlich, dass die Spende nur ein wenig dazu beitragen könne, die entstandenen finanziellen Lücken zu schließen. Gleichzeitig bedauerte er auch, dass nicht nur viele Sportveranstaltungen abgesagt, sondern auch Trainingseinheiten ins Freie verlegt werden mussten. Bitter sei, so Dutz weiter, dass im kommenden Jahr der große Oberpfälzer Fasching des Häusl-Clubs ins Wasser fallen müsse.
Weitere Beiträge zu den Themen: Vereine (1581)Notunterkunft (32)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.