Wiesauer feiern ihr BRK

Mit Gottes Beistand helfe das Fahrzeug allen, die in Not sind, sagte Pfarrer Max Früchtl bei der Fahrzeugsegnung. Auch spendete er den Segen für die frisch renovierten BRK-Räume. Bild: wro
Vermischtes
Wiesau
14.06.2016
221
0
 
Angeführt vom Musikverein Wiesau und Umgebung marschierten die Festgäste mit Pfarrer Max Früchtl zum Festplatz an der Grundschule. Bild: wro

60 Jahre Rotes Kreuz Wiesau, 40 Jahre Jugendrotkreuz, 40 Jahre BRK-Heim in der Grundschule. Die verdienten Helfer und Rettungskräfte hatten am Sonntag gleich drei Gründe zu feiern.

Zahlreiche Fest- und Ehrengäste bezeugten dem Bayerischen Roten Kreuz ihre Verbundenheit. Dankbarkeit dem BRK gegenüber zeigte auch Pfarrer Max Früchtl. Und so verlegte er den Sonntagsgottesdienst in den Pausenhof der Grundschule. Angeführt von der Wiesauer Blaskapelle und begleitet von Fahnenabordnungen bewegte sich zuvor ein Festzug durch die Wiesauer Straßen.

"Menschen, die helfen" stand auf einem Sweatshirt, das Pfarrer Max Früchtl in die Höhe heben ließ. Weiter hatte er ein schlichtes dunkles Holzkreuz dabei. Es sei Vorbild für das Symbol des Roten Kreuzes. Früchtl erinnerte an die Schlacht von Solferino und den Entschluss des Schweizers Henry Dunant, eine Hilfsorganisation zu gründen. Das Zeichen Jesu, auch die rote Farbe habe man damals bewusst gewählt, fuhr der Pfarrer in seiner Festansprache fort. Heute sei das Rote Kreuz aus dem Leben nicht mehr wegzudenken. "Da, wo sie sind, bahnt sich Hilfe an", betonte der Pfarrer. Ergänzend stellte er fest: "Welch ein Glück, dass wir euch in Wiesau haben." Rotkreuz-Arbeit werde nicht mit Geld entlohnt. "Aber sie lohnt sich", so der Geistliche. "Es steht bereit, um Menschen, die in Not geraten sind, Hilfe zu leisten", sagte Pfarrer Max Früchtl, als er später ein neues Fahrzeug des BRK segnete. Um den Segen Gottes bat der Seelsorger auch für das renovierte BRK-Heim.

Spenden übergeben


Geburtstagsgeschenke in Form von je 500 Euro hatten BRK-Kreisgeschäftsführer Holger Schedl und Bürgermeister Toni Dutz mitgebracht. Eine "zweite Rate" will Dutz anlässlich des Ehrenabends ausstellen lassen, versprach er. Schließlich freute sich Dutz: Die spontan ins Leben gerufene Aktion "Vereine helfen Vereinen" trage bereits Früchte. Der Bürgermeister informierte: Mitglieder des Wiesauer FC-Bayern-München-Fanclubs hätten tatkräftig beim Aufbau des Festplatzes mitgeholfen. Nun müsse sich die Solidarität auch bei den Festbesuchen widerspiegeln.

Die Besucher des Jubiläums ließen sich von einigen Regenschauern nicht beeindrucken. Unter großen Schirmen ließ es sich bei Bier und Bratwürsten und zahlreichen Schmankerln gut Geburtstag feiern.

Rund um die Uhr einsatzbereitBis zum Jahr 1961 war das vor genau 60 Jahren gegründete Wiesauer BRK der Kolonne Mitterteich unterstellt. Viele im Ort können sich noch an die 1969 gegründete und damals ständig besetzte Krankentransportstelle erinnern. Viele Jahre gehörte der graue VW Bus mit seinem Blaulicht am Dach und dem Rot-Kreuz-Symbol an den Fahrzeugtüren zum gewohnten Bild in Wiesau. Schließlich wurde der sichere "Rettungsanker" ausgemustert - sehr zum Unmut der Bevölkerung. Unvergessen bis heute ist auch der viel zu früh verstorbene Kolonnenarzt Dr. Helmut Huber. Geblieben ist das BRK Wiesau mit seinen zahlreichen und unermüdlich arbeitenden Helfern. 1976 gründete man das Wiesauer Jugendrotkreuz. Gleichzeitig feierte man während dieser Zeit auch die Eröffnung des BRK-Heims. Erst vor einigen Monaten haben es Rot-Kreuz-Leute frisch renoviert. Noch vor wenigen Wochen waren die Ehrenamtlichen in der Wiesauer Flüchtlings-Notunterkunft in der Turnhalle rund um die Uhr gefordert. Als "Helfer vor Ort" sind die BRK-Leute jeden Tag in wenigen Minuten zur Stelle. (wro)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.