Abschlussfeier der Hotel- und Tourismusmanager in Wiesau
Um Zukunft nicht bange

Die Preisträger und besten Absolventen der Hotel- und Tourismusfachschule zusammen mit Oberstudiendirektor Dr. Wolfgang Eckstein, Landrat Wolfgang Lippert und Bürgermeister Toni Dutz (von links) sowie Oberstudienrat André Putzlocher und Oberstudienrätin Simone Schneider (von rechts). Bild: wro
Wirtschaft
Wiesau
24.07.2016
356
0

Bunte Lampions im Garten, gepflegtes Servicepersonal, Sektempfang und rote Teppich: Die Abschlussfeier bei den Wiesauer "Hotties" ähnelt einer Filmpremiere. Was zunächst fehlt, ist das Blitzlichtgewitter. Aber das kommt auch noch bei der Preisverleihung.

31 Absolventen der Fachschule für Hotel- und Tourismusmanagement in Wiesau haben während ihrer dreijährigen Ausbildung rund 3800 Unterrichtsstunden besucht und in durchschnittlich 24 Wochen weltweit Betriebspraktika absolviert. Bei einer stilvollen "Venezianischen Nacht" mit rund 220 Gästen durften sie nun im Pfarrheim ihren wohlverdienten Lohn, die Zeugnismappen in Empfang nehmen. Jeder der 31 Schüler erreichte einen Doppelabschluss, nämlich die Fachhochschulreife und den ersehnten Berufsabschluss. Ab sofort dürfen sie sich als staatlich geprüfte Assistenten für Hotel- und Tourismusmanagement bezeichnen. 11 Schüler haben im Gesamtabschluss eine Eins vor dem Komma stehen, 12 Schüler auch in der Fachhochschulreife. 10 wurden mit dem Preis des Fördervereins ausgezeichnet.

Als Jahrgangsbeste nahm Sabrina Vogl mit einem Gesamtnotendurchschnitt von 1,06 den Staatspreis in Empfang. Zweite und damit Trägerin des Landkreispreises wurde Alexandra Oppitz (1,28), gefolgt von Lisa Arnold (1,50), die sich ebenfalls über eine Auszeichnung des Fördervereins freuen durfte.

Wesentlicher Bestandteil des "Venezianischen Abend" war neben der eigentlichen Zeugnisvergabe, das Abendmenü nach mediterraner Art. Als Vorspeise reichte man eine Komposition aus Tomate, Mozzarella und Balsamico-Essig. Beim Hauptgang standen Gnocchi Burro Salvia (Gnocchi mit Salbeibutter) oder Saltimbocca alla Romana (gebratenes Kalbsschnitzel mit Schinken und Salbei) zur Auswahl. Abgerundet wurde die raffinierte Speisenfolge mit einem leckeren Dessert. Auch die Weinkarte konnte sich sehen lassen. Neben einem 2015er Chardonnay delle Venezie wurde ein Bardolino angeboten. Bekannte Getränke aus den Braukesseln der Region und Mineralwasser heimischer Quellen ergänzten die Getränkekarte.

Wachstumsbranche


Schulleiter Dr. Eckstein erinnerte unter anderem an die unzähligen Praktika im In- und Ausland und bat die Absolventen, im Bemühen um Weiterbildung nicht nachzulassen. Landrat Wolfgang Lippert sah im Tourismus eine Wachstumsbranche. An die Absolventen gewandt stellte er fest: "Sie haben Freude am Umgang mit Menschen. Wenn Sie mit dieser Leidenschaft weiter arbeiten, dann ist mir um Ihre Zukunft nicht bange."

Wie seine Vorredner lobte auch Bürgermeister Toni Dutz das gute Abschneiden der Schüler, gleichzeitig warb er für eine Mitgliedschaft im Förderverein. Rund 250 000 Euro seien aus dem Fördertopf bereits an die Schüler geflossen, bezifferte Dutz die Spendenfreudigkeit der gemeinnützigen Vereinigung und fügte bilanzierend hinzu: Das seien rund 300 Euro pro Schüler.

Unvergessliche Zeit


Charmant durch den Abend führten Jessica und Laura, junge Schülerinnen der Fachschule. Für die Absolventen sprachen Laura Jena und Alessa Söhnlein. Die beiden Klassensprecherinnen erinnerten an die "unvergesslich schöne Zeit", die sie gemeinsam mit ihren Mitschülern und dem Lehrerkollegium in Wiesau verbringen durften. Musikalisch durch das Programm führte die Band "Tacticum".

Aus den Händen von Oberstudienrat André Putzlocher, Schulleiter Dr. Wolfgang Eckstein, Oberstudienrätin Simone Schneider, Landrat Wolfgang Lippert und Bürgermeister Toni Dutz erhielten die 31 Absolventen ihre Zeugnisse (dreisprachig in Deutsch, Englisch und Spanisch), je eine Übersicht über die geleisteten Praktika und - als ganz besondere Überraschung - einen Brief, den sie sich am ersten Schultag selber geschrieben hatten.

Die besten AbsolventenJe einen Preis des Fördervereins erhielten: Jenny Pflügler (Note Fachhochschulreife: 2,0/ Gesamt Notendurchschnitt: 1,72); Stephanie Schmidt (1,75/2,28; Eileen Schmidt (1,75/1,89); Leonhard Mühlbauer (1,75/1,72); Rebecca Zweck (1,75/ 1,61); Daniela Weber (1,75/1,61); Corinna Schönfelder (1,75/1,50); Anna Rickauer (1,50/1,70); Mandy Artus (1,25/1,56); Lisa Arnold (1,25/1,50). Den Preis des Landkreises Tirschenreuth erhielt Alexandra Oppitz (1,25/1,28). Der Staatspreis als Jahrgangsbeste ging an Sabrina Vogl (1,25/1,06). (wro)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.