122 Teilnehmer beim Sponsorenschwimmen
Bahnen im Minutentakt

122 Schwimmer machten sich am Samstag für den guten Zweck nass. Der Freibadförderverein freute sich über 2444 Bahnen. Bürgermeister Karlheinz Budnik (Vierter von links) hatten sein CSU-Team vom Beckenrand aus unterstützt. Bild: mic
Freizeit
Windischeschenbach
13.06.2016
325
0

122 Frauen, Männer und Kinder zogen am Samstag im Freibad eine Bahn nach der anderen. Aurelia Zimmermann freute sich riesig: "Ich hatte schon Angst, dass wir heuer zu wenig Schwimmer zusammenbekommen."

Die Vorsitzende des Freibadfördervereins hatte sich umsonst Sorgen gemacht. So viele wie nie zuvor sprangen für den guten Zweck ins Wasser. 2015 hatten sich 97 Schwimmer am Sponsorenschwimmer beteiligt. Ein Dreier-Team sollte versuchen, in einer Stunde so viele Bahnen wie möglich zu schwimmen. Die Taktik konnte jeder selbst wählen. Manche wechselten sich alle zwei Bahnen ab, andere entschieden sich für die 20-Minuten-Variante.

Acht Stunden im Wasser


Ein paar spendierfreudige Sponsoren bogen sich die Regel ein wenig zurecht und schwammen einfach mehr. Frei nach dem Motto: "Wer zahlt, schafft an." Insgesamt acht Stunden tummelten sich die Schwimmer im Wasser. Nachdem Peter Schultes um 17 Uhr als letzter aus dem Becken kletterte, konnte zweiter Vorsitzender Joe Hartmann das stolze Ergebnis verkünden: "2444 Bahnen stehen für 2444 Euro." Das in der Kasse schließlich mehr Geld klimperte als angenommen, lag daran, dass einige den Betrag großzügig aufgerundet hatten.

Bei Temperaturen knapp unter 20 Grad ließ es sich gut aushalten. Alle, die im Vorjahr dabei waren, erinnerten sich ungern an die 12 Grad Celsius, die das Thermometer damals angezeigt hatte. "Ja, heuer geht's", bestätigte Heinz Uhl von der CSU-Fraktion, der zusammen mit Brigitte Kreinhöfner und Markus Weidner ein Team bildete. Bürgermeister Karlheinz Budnik feuerte seine Kollegen vom Beckenrand aus an. "Obwohl wir gestern Abend beim 60. Geburtstag von Erich Sperber auch an der Bar waren", sagte er schmunzelnd. Auch die SPD um Stefan Seitz schwamm gleich zweimal für den guten Zweck. Sowohl der Ortsverein als auch die Fraktion unterstützte das Bad.

Braten und Zoigl


Willi Bergler und Sohn Julian freuten sich nach einer Stunde Kraulschwimmen auf Knödel und Braten: "Wir sind jetzt auf einer Hochzeit eingeladen", erzählten sie gutgelaunt. Ebenfalls freudestrahlend rückten Matthias und Renate Schönberger an. Sie hatten nicht nur die ganze Familie mitgebracht, sondern auch einen großen Krug Zoigl.

Yoga-Damen und Turnerinnen der DJK Windischeschenbach gingen ebenso an den Start wie die Ministranten, die Pfadfinder und die Feuerwehr und Mitglieder von ATSV und Concordia. Für den Freibadförderverein eine tolle Sache: "Schön, dass ihr alle so hinter unserem Bad steht", dankte Vorsitzende Zimmermann allen Schwimmern und Sponsoren.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.