Fast 40 Routen am Neuhauser Burgfelsen
Klettern mitten in der Stadt

Der Neuhauser Burgfelsen bietet ein Fülle von Möglichkeiten. Harald Rost hat das Foto im Frühjahr aufgenommen, als die Bäume noch keine Blätter trugen.
Freizeit
Windischeschenbach
08.08.2016
1222
0
 
Klettern mitten in der Stadt: Der Neuhauser Burgfelsen macht's möglich. Die Idee dazu hatte der Windischeschenbacher Harald Rost (links). Unterstützung bekam er von Dr. Michael Schornbaum (sitzend, Mitte) vom Alpenverein Tirschenreuth. Bürgermeister Karlheinz Budnik versprach, bei Gelegenheit eine der Kletterroute selbst einmal auszuprobieren. Bild: mic

Schon viele Male trällerte Willy Michl sein "Isarflimmern" am Schafferhof. Der Münchner Sänger ist nicht ganz unschuldig daran, dass eine Kletterroute am Neuhauser Burgfelsen nun "Waldnaabflimmern" heißt.

"Ja, das Lied hat mich inspiriert", gibt Harald Rost vom Tirschenreuther Alpenverein zu. Als er im Frühjahr die Haken für diese Tour in die Wand gebohrt hat, spiegelte sich die Abendsonne im Wasser und ließ das Licht auf der Waldnaab tanzen. "Jeder, der eine Route entwirft und dafür die Haken setzt, darf sie auch benennen", erklärt der Kletterer. "Je nach Lust und Laune."

Die Idee, den Granitfelsen am Fuße der Burg Neuhaus zum Klettern herzurichten, spukte Rost schon seit einiger Zeit im Kopf herum. "Ich bin da jeden Tag vorbei gegangen", erzählt der gebürtige Franke, der seit vielen Jahren in Windischeschenbach wohnt und arbeitet. Da er sein Vorhaben nicht im Alleingang umsetzen wollte, hatte er sich zunächst an den Alpenverein gewandt. "Und dann ging's recht schnell." Im Februar streckte Rost bei der Stadt vorsichtig die Fühler aus. "Doch das war kein Problem." Bürgermeister Karlheinz Budnik sei gleich begeistert gewesen.

Rechtliche Hürden gibt es nicht. "Der Felsen gehört der Stadt", informiert der Rathauschef. Auch die Naturschutzbehörde habe keine Einwände gehabt. Einzige Bedingung: In den Felsspalten darf kein Turmfalke brüten. "Doch der brütet nur in der Burg", erklärt Budnik. Auch der Bewuchs sei in der brutfreien Zeit entfernt worden.

Kinderroute "Takka Tukka"


Inzwischen können Kletterer zwischen 40 verschiedenen Varianten wählen. "Von Schwierigkeitsgrad 3 bis 8 ist alles dabei", informiert Dr. Michael Schornbaum. Zusätzlich gibt es noch eine Kinderroute: "Eine leichte 2." Die heißt übrigens "Takka Tukka", benannt nach der Pirateninsel bei Pippi Langstrumpf. Ein aufgemalter Totenkopf auf dem Fels gab den Ausschlag für diese Wahl. Wer allerdings einst die Wand damit verziert hat, lässt sich nicht mehr nachvollziehen. "Der Totenkopf war schon da, als ich ein Kind war", erinnert sich der Bürgermeister.

Erfahrene Kletterer können an dem Felsen jederzeit ihrem Hobby nachgehen. "Jeder, der klettert, ist selbst für seine Sicherheit zuständig", erklärt Dr. Schornbaum. "Anfänger sollten niemals alleine herumprobieren, sondern die ersten Schritte immer nur unter der Obhut eines langjährigen Aktiven machen." Bei Interesse überlegt der Alpenverein, einen Schnupperkurs für Anfänger anzubieten. Das Ferienprogramm am 10. August ist bereits ausgebucht.

Noch keine Werbung


Die Klettermöglichkeit kommt bereits jetzt gut an. Fast täglich tummeln sich Athleten am Fels. "Auch wenn wir bis jetzt noch keine große Werbung dafür gemacht haben", sagt Rost. Das wird sich bald ändern, denn der Neuhauser Felsen ist in den neuen Kletterführer für Ostbayern aufgenommen.

Einen großen Vorteil bietet das Klettern mitten in der Stadt: "Man kann danach ohne großen Aufwand noch beim Zoigl Brotzeit machen", grinst Harald Rost.

Anfänger sollten niemals alleine herumprobieren, sondern die ersten Schritte immer nur unter der Obhut eines langjährigen Kletterers machen.Dr. Michael Schornbaum
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.