Schnuppertauchkurs im Freibad
Abenteuer unter Wasser

Blubbern beim Gruppenfoto unter Wasser: Der Tauchausflug auf den Grund des Schwimmerbeckens machte den Kindern großen Spaß. Bild: hfz
Freizeit
Windischeschenbach
25.08.2016
188
0

Ungewohnte Blubberblasen platzen am Samstag an der Wasseroberfläche des Schwimmerbeckens. Die Ursache des Brodelns stammt nicht etwa von einer neuen Whirlpoolfunktion, sondern von unzähligen Tauchern, die sich unter Wasser gerade zum Gruppenfoto aufstellen.

Der Schnuppertauchkurs im Ferienprogramm lockt sogar eine Familie aus Waldsassen ins Freibad. Franz, acht Jahre alt, kann es kaum erwarten, endlich abzutauchen. Eigentlich ist der Bub viel zu jung, um mit der Ausrüstung klar zu kommen.

Tauchlehrer Harald Ullmann macht aber eine Ausnahme. "Unser Kurs ist zwar erst ab zehn Jahren, aber wenn ein Kind keine Angst hat und es selbst unbedingt möchte, gibt es nichts dagegen einzuwenden", sagt er. Der Windischeschenbacher Tauchclub "Easy Divers" und der Tauchservice Ullmann rücken zusammen mit einer ganzen Helferschar im Freibad an. Jedes Kind, das tauchen möchte, bekommt einen persönlichen Betreuer an die Seite gestellt. Einer von ihnen ist Michael Hausner. Der Rettungsschwimmer, der seit 16 Jahren auch den Sporttauchschein besitzt, legt gerade sein Equipment bereit. Dazu gehören der Atemregler mit Lungenautomat, die Pressluftflasche, das Jacket, Blei, ein Neoprenanzug, die Maske, Schuhe und Flossen. "Das alles wiegt an die 30 Kilo", schätzt er. "Für Kinder dürfte es ein bisschen leichter sein."

Während die erwachsenen Taucher schon im Wasser warten, sitzt der Nachwuchs am Beckenrand und lauscht aufmerksam den Instruktionen. Durch die Nase zu atmen, funktioniert beim Tauchen nicht.

Luft gibt's nur aus der Flasche, die jeder am Rücken mit sich trägt. Ein Messgerät, das Finimeter, zeigt an, wieviel Luft der Taucher noch zur Verfügung hat. Anfänger tun sich oft schwer, das Munstück mit den Lippen zu umfassen. "Stellt euch vor, ihr seid ein Karpfen", ermutigt Ullmann die Kinder.

Unter Wasser verständigen sich die Taucher nur durch Handzeichen. Ein Kreis, geformt aus Daumen und Zeigefinger, signalisiert: "Alles in Ordnung." Die zwölfjährige Johanna aus Windischeschenbach war im vergangenen Jahr schon dabei: "Das Tauchen hat so Spaß gemacht, deshalb wollte ich es unbedingt nocheinmal ausprobieren." Die Geschwister Lisa (9) und Max (10) testen das Tauchen zum ersten Mal. Max findet sogar ein Souvenir auf dem Grund des Schwimmerbeckens - eine Haarnadel.

Der kleine Franz schlägt sich wacker. Völlig furchtlos paddelt der Achtjährige an den Fliesen entlang. "Der taucht wie ein Weltmeister", lobt Harald Ullmann schmunzelnd. "Der stiehlt allen die Schau." Auch Betreuer Robert Wolfrum freut, dass sein Schützling soviel Spaß hat. "Einwandfrei macht er das."

Stellt euch vor, ihr seid ein Karpfen.Harald Ullmann
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.