Besonderes Trio zum ersten mal auf der schafferhof-Bühne
Drei ganz große Damen

Lead-Sängerin Lisa Wahlandt (Mitte), Andrea Hermenau (links) und Christiane Öttl boten am Schafferhof ein facettenreiches und überaus gelungenes Konzert. Bild: stg
Kultur
Windischeschenbach
15.11.2016
71
0

Sie sind charmant, sie sind wortgewandt und machen tolle Musik. Drei Frauen der besonderen Art sind es, die da auf der Schafferhof-Bühne stehen. Und trotzdem nennen sie sich nur ganz lapidar "Die drei Damen".

Neuhaus. Lead-Sängerin Lisa Wahlandt, Andrea Hermenau (E-Piano und Gesang) und Christiane Öttl (Bass und Gesang) brillierten mit ihrem Programm am Schafferhof. Das Trio gastierte zum ersten Mal in Neuhaus und legte eine Premiere hin, die es in sich hatte. Swingend, jazzig und ungewöhnlich. Die Art, wie die drei Musikerinnen ihre Songs und Chansons präsentierten, war ein großes Live-Erlebnis. Vieles stammte aus eigener Feder, doch so mancher bekannte Ohrwurm war ebenfalls im Repertoire. Allerdings in ganz neuem Gewand, in einer Bearbeitung, die frisch und lebendig war. Deutlich wurde das bereits beim ersten Lied "Abracadabra", das so gar nicht nach der "Steve-Miller-Band" klingt, sondern so, als wäre es im Original von den "Drei Damen".

Ihr Auftritt lebte von mehreren Komponenten: Da war das gute Zusammenspiel zwischen den drei Musikerinnen, die bestens harmonierten. Das war die wortgewandte Lisa Wahlandt mit einem gewissen Hang zur Selbstironie, da war Christiane Öttl mit ihrem trockenen Humor (und dem geräuschlosen Umstieg vom Kontrabass auf die Bassgitarre, nachdem der Kontrabass Zicken gemacht hatte), und da war Andrea Hermenau, die gekonnt Jazz mit Blues verwob.

Mal hochdeutsch, mal bayerisch, mal englisch - die "drei Damen" trafen den richtigen Ton und die richtige Stimmung. Sie sangen ihr "Liebeslied an die Cote d' Azur", träumten vom "Stückerl vom Paradies" und erzählten, was sie machen würden, wenn sie reich wären. Eine tolle Version gab es von Herbert Grönemeyers "Männer", von Cindy Laupers "Time after time" oder auch vom "Sternenhimmel", den Hubert Kah Anfang der 80er Jahre besungen hatte. Besonders stand das eben erschienene neue Album "Träum weiter" im Fokus.

Gewitzelt wurde auf der Bühne zwischendrin über - natürlich - Männer, das Alter, Geld und noch vieles mehr. Immer animierte das Trio die Zuhörer zum Mitmachen. Und zum Schluss: Langanhaltender Applaus für drei ganz große Damen.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.