Kleinkunstbühne Futura 87 startet mit opulentem Herbstprogramm
Menschliche Intelligenz und andere Neurosen

Thomas Schreckenberger ist ein Meister der Parodie. Irrsinnig schnell schlüpft der Heidelberger Kabarettist in die verschiedensten Rollen. Angela Merkel gehört zu seinen Paraderollen. Bild: prh
Kultur
Windischeschenbach
26.08.2016
59
0

Wenn die Tage kürzer und die Abende länger werden, ist bei der Kleinkunstbühne Futura 87 wieder Kabarettzeit. Die Besucher erwartet ab Freitag, 9. September, ein abwechslungsreiches Programm mit alten Bekannten wie HG. Butzko oder Holger Paetz und Newcomern wie der Kölnerin Eva Eiselt oder dem spätberufenen Münchner Schauspieler und Autor Moses Wolf.

Mann der klaren Worte


Die menschliche Intelligenz (oder: "Wie blöd kann man sein?") erforscht HG. Butzko am Freitag, 9., und Samstag, 10. September. Der Mann aus Gelsenkirchen ist ein Mann der klaren Worte. Sowohl in seinem inzwischen achten Soloprogramm, bei seinen zahlreichen Gastauftritten in der ZDF-"Anstalt" oder beim BR-"Schlachthof" sagt er schnörkellos, was ihm nicht passt. Dabei ist eines klar: der Zuschauer verlässt nach Butzkos Auftritten den Saal nie dümmer als vorher und wird dabei auch noch glänzend unterhalten. 2014 wurde der Kabarettist mit dem renommierten Deutschen Kleinkunstpreis in der Sparte Kabarett geadelt.

Mit Thomas Schreckenberger betritt am Samstag, 24. September, ein glänzender Satiriker und Parodist die Futura-Bühne. In "Ene, mene, muh..." nimmt der Heidelberger das Publikum mit geschliffenen Texten, teils absurd witzigen Pointen und herrlich komischen Parodien mit auf eine Reise durch den Wahnsinn der Politik und des Alltags.

Angst macht Spaß - in jedem Falle dem, der über sie spricht und denen, die ihm dabei zuhören: Lutz von Rosenberg Lipinsky , Hamburger Kabarettist mit ostwestfälischen Wurzeln, ist Deutschlands lustigster Seelsorger. In seinem neuen Programm "Angst. Macht. Spass." widmet er sich am Samstag, 1. Oktober, unseren gesellschaftlichen Phobien und spannt irrwitzig den großen Bogen von Alltagsthemen über Politik, Kultur und Fußball bis hin zur Religion.

Debüt bei Futura


Ihr Debüt auf der Futura-Bühne gibt am Samstag, 1. Oktober, die Kölner Ausnahmekünstlerin Eva Eiselt . Sie untersucht satirisch "Neurosen und andere Blumen" mit erfrischendem Wortwitz, messerscharf pointierten Texten bis zur absoluten Kenntlichkeit entlarvenden Typendarstellungen.

Der Schauspieler, Autor und Kabarettist Moses Wolf steht am Samstag, 12. November, ebenfalls zum ersten Mal auf der Kleinkunstbühne der Futura. Bekannt aus Fernsehserien wie "München 7" oder "Hubert & Staller" präsentiert er sein erstes Soloprogramm "In meiner eigenen Wohnung". In der zu stehen gibt er auf der Bühne vor, noch mitten beim Texten für den Auftritt. Bald gibt er zu - es ist eigentlich noch nichts fertig. Daraus ergibt sich ein großer Spaß für den Zuschauer, der gern auch mal ins Surreale kippt.

"Auf eigene Gefahr"


Bitterböse Realsatire, Politkabarett, Sprachakrobatik, Witz und Gaudi präsentieren am Samstag, 26. November, 3/5 Stachelbär . Im neuen Programm "Auf eigene Gefahr" geht es bei Roland Andre, Claus Drexler und Michael Eberle um Gesundheitswahn und Veganismus, Fitness und Fatness, Freiheit und Freizeit, Digitalgläubigkeit und Datenschutz, um Google und Guglhupf, um das Scheitern im Kleinen und die aktuelle Politik im Großen.

Wie gewohnt beschließt Holger Paetz am Freitag, 9. und Samstag, 10. Dezember, das kabarettistische Jahresprogramm in Windischeschenbach mit seinem scharfsinnigen Jahresrückblick "So schön war's selten". Paetz begeistert sein treues Futura-Publikum seit 29 Jahren mit intelligentem Wortwitz und Pointen.

Die Vorstellungen beginnen jeweils um 20.30 Uhr. Karten und Informationen zu den Veranstaltungen gibt es im Internet unter www.futura87.de.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.