Erst arbeiten, dann feiern

Lokales
Windischeschenbach
04.05.2015
0
0

Die Maibäume stehen. Der Windischeschenbacher Baum ist mit 29 Metern zwar nicht ganz so groß wie der Neuhauser mit 33 Metern, doch schmücken ihn viele Zunftzeichen und Wappen.

Die Interessengemeinschaft Maibaum, am 1. Mai 1984 vom Oberpfälzer Waldverein gegründet, stellte heuer zum 32. Mal den Maibaum auf dem Stadtplatz auf. Der 29 Meter hohe Stamm, den die Kirchenstiftung Bernstein spendierte, bekam einen Gockl als Spitze und 33 Zunftzeichen. Neu sind heuer das Bayern-Wappen und die Kränze.

Das Maibaumaufstellen, von der Feuerwehr unterstützt, gestaltete sich auch heuer als kleines Bürgerfest, zu dem der Chef der Interessengemeinschaft, Erich Sperber, Jung und Alt willkommen hieß. Die Jungfeuerwehr sorgte für das leibliche Wohl, die "Stadtkapelle" spielte auf, und der Trachtenverein tanzte um den Maibaum.

Sperber dankte allen, die zum Gelingen der Aktion beigetragen haben. Diesem Dank schloss sich Bürgermeister Karlheinz Budnik an.

In Neuhaus wurde die mit weiß-blauen Bändern geschmückte Fichte bereits am Vorabend des 1. Mai aufgestellt. 14 Zunftzeichen, darunter ein Zoiglstern, zieren den Maibaum, der stolze 33 Meter in den Oberpfälzer Himmel ragt, und den Erwin Sperr gestiftet hat. Die Feuerwehr und die Neuhauser Jugend brachten ihn in die Senkrechte. Nachdem der Maibaum stand, wurde entsprechend gefeiert, mit Musik und Gesang begleitet von den "Neuhauser Boum" und vom Männergesangverein "Harmonie".
Weitere Beiträge zu den Themen: Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.