Klimaschutz ganz ohne Fleisch

Lokales
Windischeschenbach
23.09.2015
0
0

Auf ein Weißwurstfrühstück verzichten und damit die Umwelt schonen, geht das? Diese und noch mehr Fragen haben bei der Ausstellungseröffnung "Klima Faktor Mensch" im Geo-Zentrum Windischeschenbach für Diskussion gesorgt.

"Wir müssen alle aktiv werden, um den Klimawandel aufzuhalten", forderte Richard Fackler. Nach Ansicht des Vizepräsidenten des Landesamtes für Umwelt seien viele Lebensgewohnheiten der Gesellschaft eine große Umweltbelastung. Ein wichtiger Schritt sei es daher, den Wohlstand neu zu definieren. "Das bedeutet kein schlechteres Leben, aber ein anderes", sagte Fackler eindrücklich. Erfolge seien schon zu erzielen, indem Menschen beispielsweise den Fleischkonsum reduzierten oder auf regionale Produkte zurückgreifen. Der wissenschaftliche Leiter des Geo-Zentrums, Frank Holzförster, gab zu, dass eine klimaschonende Lebensweise nicht immer leicht falle. Für langfristige Erfolge sei es daher wichtig, den Nachwuchs mit ins Boot zu holen.

"Sie können eine klimafreundliche Lebensweise noch verinnerlichen ", meinte der Leiter überzeugt. Umso mehr freue er sich, dass sich bereits zehn Schulklassen für die Ausstellung angekündigt haben.

Dort gibt es bis 26. Oktober vieles zu entdecken. Mit einem Miniatur-Klimadorf können die Gäste einen Blick in die Zukunft wagen oder sich mit einem Rechner ein klimafreundliches Frühstück erstellen. An weiteren Stationen gibt es Tipps und Tricks, wie Klimaschutz ganz einfach in den Alltag zu integrieren ist. "Diese Ausstellung ist ein Denkanstoß für die Zukunft unserer Erde", erklärte Holzförster nachdrücklich.
Weitere Beiträge zu den Themen: September 2015 (7742)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.