Kolpingsfamilie betet zur Mutter Gottes

Kolpingsfamilie betet zur Mutter Gottes (ab) Die untergehende Sonne tauchte die Rupprecht-Kapelle in Oberbaumühle in goldenes Licht, als sich die Mitglieder der Kolpingsfamilie zur Maiandacht trafen. Das der Mutter Gottes und den 14 Nothelfern gewidmete Kirchlein wurde 1928 nach einem Gelübde von Viktoria und Johann Rupprecht erbaut. Vorsitzende Waltraud Scherer hieß zahlreiche Mitglieder willkommen. Gemeindereferent Helmut Nürnberger rief dazu auf, so wie die Mutter Jesu Wegweiser zu auf dem Weg zu sei
Lokales
Windischeschenbach
15.05.2015
5
0
Die untergehende Sonne tauchte die Rupprecht-Kapelle in Oberbaumühle in goldenes Licht, als sich die Mitglieder der Kolpingsfamilie zur Maiandacht trafen. Das der Mutter Gottes und den 14 Nothelfern gewidmete Kirchlein wurde 1928 nach einem Gelübde von Viktoria und Johann Rupprecht erbaut. Vorsitzende Waltraud Scherer hieß zahlreiche Mitglieder willkommen. Gemeindereferent Helmut Nürnberger rief dazu auf, so wie die Mutter Jesu Wegweiser zu auf dem Weg zu sein, der zu Gott führt. Maria habe sich in der damaligen Zeit über die Konventionen hinweggesetzt und den Menschen den Weg zu Jesus gezeigt. Maria und Adolf Kolping haben durch ihr Beispiel gezeigt, dass man die Verantwortung nicht auf andere abschiebt, sondern dass man selbst, im Vertrauen auf Gottes Hilfe, anpackt. Bild: ab
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401123)Mai 2015 (7904)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.