Kriminalhauptmeister Dieter Melzer referiert bei der Siedlergemeinschaft - Polizei berät ...
Einbrecher nutzen Leichtsinn aus

Lokales
Windischeschenbach
21.10.2015
16
0
In den eigenen vier Wänden fühlt man sich sicher und geborgen. Doch das kann sich schnell ändern. Nämlich dann, wenn Einbrecher die Wohnung heimgesucht und durchwühlt haben. Für den Besitzer hat ein solcher Einbruch nachhaltige Folgen, nicht nur was den Schaden betrifft.

"Ein Wohnungseinbruch hinterlässt auch psychische Schäden", erklärte Kriminalhauptmeister Dieter Melzer. Denn allein das Wissen, dass fremde Personen im Haus waren, belaste die Psyche. Die ungebetenen Gäste kommen nicht nur bei Nacht, sondern auch in der Dämmerung und mit beim Wissen, dass gerade niemand zu Hause ist. Um Einbrüchen vorzubeugen und um ein bisschen Sicherheit zu bekommen, gibt es viele Möglichkeiten. "Ungebetene Gäste" hieß ein Vortrag, zu dem die Siedlergemeinschaft Windischeschenbach in den "Oberpfälzer Hof" eingeladen hatte.

Das Thema stieß auf großes Interesse. Zweiter Vorsitzender Wolfgang Glöckner freute sich über die vielen Besucher, unter denen auch Bürgermeister Karlheinz Budnik war. Das Thema der Veranstaltung stehe in keinem Zusammenhang mit den derzeitigen Flüchtlingsströmen. Asylbewerber hätten mit der Situation der Einbrüche nichts zu tun.

Der Referent erläuterte, worauf Wohnungs- und Hausbesitzer besonderes Augenmerk richten sollten. Denn schon einfache technische Maßnahmen können das Einbruchrisiko erheblich reduzieren. Er forderte die Zuhörer auf, sich von der Polizei kostenlos beraten zu lassen.

Melzer riet den Wohnungsinhabern, niemals leichtsinnig zu sein. "Schließen Sie beim Verlassen der Wohnung immer alle Fenster und sperren sie die Türen ab", riet der Experte. Auch ein gesundes Misstrauen Unbekannten gegenüber sollte man sich bewahren. Grundstück, Haus und Wohnung könnten zusätzlich mit Alarmanlagen ausgestattet werden. Auch hier sei es wichtig, sich Rat beim Fachmann zu holen. Ansprechpartner für den Einbau von Einbruchmeldeanlagen sind Elektrotechnikbetriebe. Wer das Gefühl hat, beobachtet zu werden, sollte sofort die Polizei anrufen. "Versuchen Sie nicht selbst, den Einbrecher aufzuhalten."

Zum Schutz des Grundstücks ist auch eine Außenbeleuchtung von Vorteil. Zulässig ist auch eine Videoüberwachung. "Davon ist aber wenig zu halten". Besser sei ein gutes Nachbarschaftsverhältnis.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2015 (8435)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.