Sechs Mal sehr gut

Lokales
Windischeschenbach
24.02.2015
22
0

Ob Kaninchen, Tauben oder Hühner - die Kleintierzüchter zogen in der Jahreshauptversammlung positive Bilanz.

Im Jahresbericht erinnerte Vorsitzender Karl Luber an zahlreiche Ausstellungen, an die gut besuchte Lokalschau und an die Teilnahme an der Züchterschulung. Kreisversammlungen rundeten die Aktivitäten ab. Um die Züchter zu unterstützen, werde kein Standgeld mehr kassiert, informierte Luber. Derzeit hat der Verein 87 Mitglieder.

Zweiter Kassier

Der Tod von zweitem Kassier Gotthard Wilhelm machte eine Ergänzungswahl notwendig. Die Mitglieder entschieden sich einstimmig dafür, Philip Schäffler diesen Posten zu übertragen. Luber gab bekannt, dass das Helferessen am Samstag, 28. März, ist.

Alfred Lang, Zuchtwart für Kaninchen, bezeichnete die Lokalschau als Höhepunkt des Jahres. Insgesamt haben bei der Ausstellung 2014 fünf Altzüchter ihre Tiere in verschiedenen Rassen den Schiedsrichtern präsentiert.

Vereinsmeister wurde Karl Luber mit "Holländer schwarz-weiß". Platz zwei ging an Philipp Schäffler mit "Mecklenburger Schecken schwarz-weiß". Den dritten Rang belegte Herbert Heller mit "Helle Großsilber". Den Landesverbandsehrenpreis erhielten Luber für eine Zuchtgruppe "Deutsche Kleinwidder wildfarben" und Helmut Käß mit "Alaska".

In der Sparte Tauben stellten die Altzüchter 55 Tiere in verschiedenen Rassen aus, und zwei Jungzüchter zeigten 7 Vögel. Die Schiedsrichter vergaben sechs Mal die Note "hervorragend". Vereinsmeister ist Karl-Heinz Rösch auf "Luchstauben blau-geschuppt". Zweiter wurde Hermann Müller mit "Arabische Trommeltauben". Platz drei ging an Alfred Lang mit "Luchstauben blau-bindig". Den Zuchtpreis errang Hans Stangl mit seinen "Luchs-Tauben blau-bindig".

81 Tiere in verschiedenen Rassen stellte die Sparte Geflügel aus. "Italiener schwarz" brachten Luber den Sieg in dieser Kategorie. Der Vizetitel ging an Reiner Windschiegl mit "Sundheimer", Platz drei holte sich Hermann Müller mit "Wyandotten gelb". Bei der Jugend siegte Philipp Müller, gefolgt von Jonas Griesbach und Oliver Schedl.

240 Eier im Brutkasten

Vorsitzender Luber hatte abschließend noch einige Informationen für die Mitglieder. 147 Tiere in fünf Rassen sind ins Zuchtbuch eingetragen worden, und alle Tiere wurden tätowiert. Aus den 240 Eiern, die in den Brutkasten eingelegt wurden, sind 155 Tiere geschlüpft.

"Eine stolze Leistung, hinter der viel Arbeit steckt, die nicht gering zu schätzen ist", fasste Bürgermeister Karlheinz Budnik zusammen. Diesem Dank schloss sich Stadtrat Reimund Zeitler an.
Weitere Beiträge zu den Themen: Februar 2015 (7876)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.