Stadt spendet Fundräder für Asylbewerber in der Halle
Mobil per Drahtesel

Die vier Fahrräder, die im Fundbüro der Stadt verstaubten, kommen jetzt in Neuhaus zum Einsatz. Bürgermeister Karlheinz Budnik und Andreas Bogner überreichten die Räder an die Flüchtlinge. Bild: ab
Lokales
Windischeschenbach
08.12.2015
12
0
70 Asylbewerber aus Syrien, Irak und Iran leben derzeit in der Notunterkunft in Neuhaus. "Im Schnitt bleiben sie hier zwischen sechs Wochen und drei Monaten", berichtete Thomas Häffner, der im Auftrag des Landkreises als Hallenleiter den kompletten Tagesablauf organisiert und managt.

Um die weiten Fußwege etwas abzukürzen, überreichte Bürgermeister Karlheinz Budnik vier Fahrräder, auch ein Kinderroller war dabei. Es handelt sich dabei um sogenannte Fundräder, die vor langer Zeit bei der Stadt abgegeben wurden. Andreas Bogner hatte die Räder wieder auf Vordermann gebracht.

Wie Häffner betonte, würden dringend Mikrowellen gebraucht. Auch für Badeschuhe wäre man dankbar. Beides könne in der Notunterkunft in Neuhaus abgegeben werden. Wer Kleidung spenden möchte, kann diese in der Stützelvilla abgeben.
Weitere Beiträge zu den Themen: Kurz notiert (401138)Dezember 2015 (2649)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.