Viele Zahlen und Dauerparker

Lokales
Windischeschenbach
13.06.2015
2
0

In Rekordzeit bewältige der Stadtrat am Mittwoch sein Pensum. Zu den einzelnen Tagesordnungspunkten gab es kaum Diskussionsbedarf.

Einstimmig erfolgte die Genehmigung des Jahresabschlusses des städtischen Wasserwerks. Die Bilanzsumme beträgt 1,76 Millionen Euro, der Jahresverlust 30 281 Euro. Dies sei auf die Sanierung zurückzuführen, die auch 2013 zu Buche schlägt, erklärte Kämmerer Bernhard Schäffler.

Ein weiteres Zahlenwerk war die Jahresrechnung 2014. Dies muss, wie Bürgermeister Karlheinz Budnik erklärte, innerhalb sechs Monaten nach Abschluss des Jahres erfolgen. Ein Fehlbetrag von 569 947 Euro ist auf den Zuschuss zum Breitbandausbau zurückzuführen. Das Gesamtvolumen beträgt 14,84 Millionen Euro. Davon entfallen 10,8 Millionen Euro auf den Verwaltungshaushalt und 3,9 Millionen Euro auf den Vermögenshaushalt.

Mit Kipppritsche

Der Bauhof bekommt ein neues Nutzfahrzeug. Der alte Opel Mono soll nach sieben Jahren im Einsatz gegen einen ähnlichen Doppelkabiner ausgetauscht werden. Die Wahl fiel auf einen Ford Transit Basis mit Doppelkabine, Frontantrieb und Kipppritsche zum Preis von 30 071 Euro. Das Fahrzeug wird vom Autohaus Josef Stock aus Wiesau geliefert.

Das erste Teilstück der Frühlingsstraße bis zum Eigenheimberg ist asphaltiert. Nun soll die zweite Hälfte erfolgen. Vier Firmen hatten Angebote abgegeben. Der Zuschlag ging an die Stragab AG aus Wackersdorf mit 19 936 Euro.

Reimund Zeitler (SPD) sprach abschließend die Parksituation "Am Anger" an. Ein Teil der Parkplätze sei zeitlich begrenzt, ein anderer Teil frei für die Anwohner. Auf solchen Anwohnerplätzen würde Autos stehen, die seit Wochen nicht mehr bewegt worden waren. Zeitler regte eine ähnliche Lösung wie in Weiden an, für Anwohner Ausweise auszugeben. Bis jetzt habe man sich ganz bewusst gegen eine Sonderregelgung entschieden, aber das Ärgernis könne bei der nächsten Verkehrsschau angesprochen werden, sagte Geschäftsleiter Wolfgang Walberer.

Bald Lösung parat

German Gierisch erinnerte an das Problem beim Grüngutcontainer in der Bahnhofstraße. An einer der Stufen sei schon wieder ein Eck weggebrochen. Bürgermeister Karlheinz Budnik bat um Geduld: "Wir haben schon eine Lösung in petto."
Weitere Beiträge zu den Themen: Juni 2015 (7771)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.