Zu Ehren des heiligen Hubertus

Lokales
Windischeschenbach
29.10.2014
0
0

2015 feiert die Marienkapelle in Johannisthal 60. Geburtstag: Erzbischof Dr. Michael Buchberger segnete sie am 15. Mai 1955. Seitdem ist die Kapelle für die Gäste des Exerzitienhauses Johannisthal und für Wanderer ein beliebtes Ziel.

Eine lange Tradition verbindet auch das Jagdhornbläsercorps Windischeschenbach mit der Marienkapelle, wo die Bläser zum 52. Mal mit einer beeindruckenden Hubertusmesse ihres Schutzpatrons gedachten. Unter der Leitung von Hornmeister Stefan Schricker begleitete das Ensemble den Gottesdienst. Einige Bläser sind bereits von Anfang ab dabei, doch inzwischen haben auch einige Jugendliche die Gruppe verstärkt, sehr zur Freude von Hornmeister Schricker.

Zahlreiche Besucher hatten sich vor der Marienkapelle versammelt und waren vom goldenen Herbst ebenso begeistert wie vom Gottesdienst, den Direktor Manfred Strigl zelebrierte.

In der Predigt verwies der Geistliche auf Hubertus, der den Eindruck machte, als ob er sich verloren hatte. Die Begegnung mit dem Kreuz tragenden Hirschen lenkte jedoch seinen Blick auf das Wesentliche. Der Prediger erinnerte an das Evangelium, in dem Jesus nach dem wichtigsten Gebot gefragt wird. "Du sollst Gott lieben. Das ist unser Auftrag auf der Basis der Voraus-Liebe Gottes, die sich ganz stark im Vertrauen zu Gott und in allen Lebenslagen zeigt." Direktor Strigl verwies in diesem Zusammenhang auf Hubertus, der die Liebe Gottes und die Liebe zu Gott als das Wesentliche wieder erkannt hat.

Nach dem frühen Tod seiner Frau konnte Hubert sich nicht mehr selbst spüren. Durch die Begegnung mit Gott hat er sich selbst und , den Sinn seines Lebens wiedergefunden.
Weitere Beiträge zu den Themen: Oktober 2014 (9309)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.