Bauausschuss nimmt Hanselsteig unter die Lupe
Herrenlose Bruchbude macht nachdenklich

Der Anblick des maroden Hauses am Hanselsteig 5 machte die Mitglieder des Bauausschusses nachdenklich. Seit Jahren kümmert sich niemand mehr um das Anwesen. Bild: mic
Politik
Windischeschenbach
09.03.2016
152
0

Herrenlose Hunde oder Katzen kommen ins Tierheim. Doch was passiert mit herrenlosen Häusern? Kein Witz, das gibt's. Das Gebäude am Hanselsteig 5 fällt in diese Kategorie. Der Bauausschuss nahm am Dienstag die Bruchbude unter die Lupe.

Seit 2010 steht das Haus leer. Der Eigentümer ist verstorben. Nachkommen hatten an dem Anwesen kein Interesse. "Sie haben das Eigentum aufgegeben", erklärte Bürgermeister Karlheinz Budnik. Mittlerweile bröckelt der Putz vom Sockel des Gebäudes, aus den Löchern quillt Unkraut hervor. Der hellblaue Anstrich hat schon bessere Zeiten gesehen. Die Holzdielen des Balkons im ersten Stock modern vor sich hin.

Der Hanselsteig führt sowohl vorne als auch an der Rückseite des verlassenen Hauses vorbei. Die Stadträte schüttelten den Kopf, als sie den alten Gartenzaun genauer unter die Lupe nahmen. Bretter hängen in den Weg hinein. Ein rostiger Nagel ragt hervor. Auf der Terrasse liegen Folienfetzen neben alten Küchenstühlen und einem Putzeimer. Das dies nicht so bleiben kann, war allen klar. Doch wer ist dafür zuständig. Der Freistaat? Oder kann sich der früherer Eigentümer doch nicht so einfach aus der Affäre ziehen? Die Stadtverwaltung will dieser Frage nachgehen.

Gefahr für Fußgänger


Da der Hanselsteig direkt an dem Haus vorbeiführt, macht sich der Bauausschuss Sorgen um die Verkehrssicherungspflicht. Fußgänger könnten sich an dem maroden Zaun verletzten, oder von herunterfallenden Steinbrocken getroffen werden.

Rainer Hecht von der Bauverwaltung schlug vor, den porösen Sockel zunächst einmal zu verputzen. "Dann sehen wir auch, ob die Risse arbeiten." Auch der kaputte Zaun soll notdürftig repariert werden. Die Stadt will sich aber vom schlechten Zustand des Gebäudes nicht davon abhalten lassen, den Steig wieder herzurichten.

Bereits im Herbst hat der Bauhof den Einstieg oben in die Frühlingsstraße mit Granitplatten ausgelegt. Dies soll auf Höhe des Anwesens Haberkorn fortgesetzt werden. Beim Rest des Weges bis zum Knick denkt der Bauausschuss an Schotter.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.