Stadtrat besichtigt Bauhof
Fast wie im Baumarkt

Eine Stunde lang führte Leiter Bernhard Popp den Stadtrat durch die vielen Räume und Hallen des Bauhofs. Bild: mic
Politik
Windischeschenbach
14.10.2016
75
0

Bei den Heimwerkern unter den Stadträten leuchten die Augen, als sie an den vielen gut sortierten Regalen vorbeigehen. "Fast wie im Baumarkt", ist aus den Reihen zu hören.

Der Stadtrat besichtigte am Mittwoch keinen Baumarkt, sondern ließ sich von Leiter Bernhard Popp durch den städtischen Bauhof führen. Das Gremium staunte nicht schlecht, über das, was es sah. Die Führung begann in der Schreinerei und ging vorbei am Equipment für Mauerer-, Maler- und Fliesenlegearbeiten. Schaufeln, Besen und Schubkarren standen in Reih und Glied. Beeindruckt zeigte sich das Gremium auch vom Fuhrpark mit Bagger, Lader und Schneepflug. Um für alle Fälle gerüstet zu sein, gibt es Werkzeug für jede nur erdenkliche handwerkliche Arbeit.

Nur für Kommunbrautag


Doch der Bauhof muss auch für Sicherheit im Straßenverkehr sorgen. In mehreren Garagen lagern Verkehrsschilder aller Art. "Die sind nur für den Kommunbrautag", erklärt Popp und zeigt auf einen wahren Schilderwald, der absolutes Halteverbot ausweist. Aber auch die Ruhebänke, die im Sommer im Stadtgebiet aufgestellt sind, kehren im Spätherbst in den Bauhof zurück. "Wir haben noch nicht alle da, deshalb ist hier noch Platz", schmunzelt Popp. Wasserwart Karl Stangl nutzte die Gunst der Stunde und zeigte den Räten den Bereich des Wasserwerks. Hier scharten sich die Besucher vor allem um den Rohrbruchanhänger, der zum Einsatz kommt, wenn irgendwo eine Leitung leckt.

"Wir sind stolz einen so imposanten Bauhof zu haben", sagte Bürgermeister Karlheinz Budnik anerkennend. Neben dem Rathaus sei der Bauhof die größte Organisationseinheit der Stadt. Die acht Mitarbeiter seien gut ausgebildet und würden eine gute Mischung an Handwerkern stellen, lobte Budnik.

Pflastern im Freibad


Popp erinnerte an die größeren Arbeiten, die 2016 anstanden. Dazu zählten Pflasterarbeiten im Freibad, die Gestaltung des Stellplatzes für den Grüngutcontainer und die Sanierung des Hanselsteigs.

Dem Wunsch nach einem motorbetriebenen Erdbohrer war der Stadtrat nicht abgeneigt. Alle nickten, als Reimund Zeitler in der anschließenden Sitzung noch einmal auf die Dringlichkeit hinwies. "Das ist eine Steilvorlage für den nächsten Haushalt", sagte der Rathauschef.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.