31 Windischeschenbacher nehmen an Erste-Hilfe-Kurs teil
Pfarrei für Notfall gerüstet

Ministranten, Mesner und viele andere Pfarrangehörige frischten bei einem Erste-Hilfe-Kurs ihr Wissen auf. Das Bistum Regensburg hatte es sich so gewünscht. Bild: ab

Dass Besucher bei Feiern, Gottesdiensten oder anderen Veranstaltung plötzlich umfallen und Hilfe brauchen, ist kein Einzelfall. Das Bistum Regensburg wünscht sich deshalb, dass die Pfarreien Ersthelfer ausbilden lassen. Sie wissen im Notfall, was zu tun ist.

Vor vier Jahren hatte Heinz Uhl vom Bistum schon einen Erste-Hilfe-Kurs für Windischeschenbach organisiert. Bei dem zweiten Kurs machten 31 Pfarrangehörige mit. Zwei Tage lang lernten unter anderem Ministranten, Mesner und Pfadfinder das Wichtigste über die Erste Hilfe.

Den Kurs leiteten Renate Tellschaft und Robert Ehrmann vom Maltheser-Hilfsdienst e.V. Da maximal nur zwanzig Personen teilnehmen können, musste die Gruppe in zwei Kurse aufgeteilt werden. Organisator Heinz Uhl dankte am Ende den Kursleitern für "einen sehr lehrreichen und kurzweiligen Kurs." "Durch besonders viele praktische Anwendungen wurde sehr viel Praxis vermittelt", betonte Uhl.

Er überreichte den Ausbildern zur Erinnerung an die Zoigl-Hauptstadt Windischeschenbach jeweils eine große Flasche "Binner-Zoigl". Dank sagte Uhl auch allen Teilnehmern dafür, dass sie sich als "Ersthelfer in der Pfarrei" zur Verfügung stellen.
Weitere Beiträge zu den Themen: erste Hilfe (60)Bistum Regensburg (51)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.