Besondere Landschaftskrippe in Heilig-Geist
Neuhauser Kirche im Weihnachtskleid

Prächtig geschmückt ist die Heilig-Geist-Kirche. Im Schatten des beeindruckenden Christbaums mit über 750 Lichtern befindet sich eine mit viel Liebe zum Detail gestaltete Landschaftskrippe. Der Stall wurde als uralten Brettern gebaut. Bild: mlb

Neuhaus/Schirmitz. Die sonst aufgrund ihres modernen Baustils eher nüchtern wirkende Heilig-Geist-Kirche erstrahlt in der Weihnachtszeit dank der Mesner-Familie Schönberger in besonderem Glanz. Zum einen schmückt ein bis zur Decke reichender Christbaum mit über 750 Kerzen, über 300 Kugeln und zahlreichen Strohsternen den Kirchenraum, zum anderen ist eine aufwendig gestaltete Landschaftskrippe zu bestaunen.

Sie wurde vor über 40 Jahren nach der Einweihung des Gotteshauses angeschafft. Die lebensecht aus Wachs gestalteten und mit Stoff bekleideten Figuren entstanden bei Bastelabenden unter Leitung von Anni Panzer, an denen sich zahlreiche Gemeindemitglieder beteiligten.

Als Muster dienten Figuren aus der Krippe im Brunnen vor dem alten Rathaus in Weiden, die ebenfalls aus der Hand der Schirmitzer Künstlerin stammen. Den passenden Stall dazu gestaltete damals German Gierisch, der sich mit seiner Frau Margarete ursprünglich um den Krippenaufbau kümmerte. Die verwendeten Bretter, die er extra aus dem Jahrhunderte alten Schafferhof geholt hatte, verleihen dem Gebäude dank ihrer Gebrauchsspuren einen besonderen Charme. Noch bis Lichtmess ist der weihnachtliche Schmuck in der Pfarrkirche zu bestaunen. Auch die festlich dekorierten Christbäume in der Werktagskapelle und in der St.-Agatha-Kirche sind einen Besuch wert. Auf dem Seitenaltar der St.-Agatha-Kirche steht ebenfalls eine Landschaftskrippe.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.