Brunnenfest am Neuhauser Markplatz
Ein Fest für Jung und Alt

Nach dem Auftritt der "Neuhauser Boum" durften Kinder die Instrumente der Musiker ausprobieren.
Vermischtes
Windischeschenbach
09.08.2016
178
0
 
Mit einem Mini-Bagger schaufelte Maximilian Sand in eine Wanne.

Rechtzeitig zum Brunnenfest der Neuhauser Pfadfinder schickt Petrus Sonnenschein und eine kühle Brise. Das Wetter lockt viele Besucher an, die bis spät in die Nacht auf den Straßen tanzen.

Neuhaus. Nachmittags waren die Bänke unter den Sonnenschirmen schnell gefüllt. Mit Kind und Kegel machten sich die Familien auf den Weg zum "Neihauser Berg". "Das kühle Radler hat man sich da redlich verdient", lacht ein Vater. Seine Familie kommt seit Jahren zum Fest. Erst ohne Kinder - nun mit. "Es ist ein super Programm - für jeden ist etwas dabei."

Während einige Kinder mit dem Minibagger Sand in große Wannen schaufelten, bauten andere im großen Sandkasten Burgen. Im Eingang vom "Bahler-Zoigl" war zweimal Kaspertheater zu sehen: Die Kinder Gustl und Traudl sollen dem Vater im Wald helfen. Sie schleichen sich jedoch davon und Gustl wird vom Teufel eingesperrt. Eine weiße Fee hilft Traudl, ihren Bruder zu befreien und führt die beiden nach Hause.

Halber Meter Wurst


Ein kulinarisches Highlight war die Halbe-Meter-Bratwurst in einem gigantischem Semmerl, das eher einem Baguette glich. Wer danach immer noch Hunger hatte, konnte sich in der Cafeteria mit Kuchen versorgen. Getränke gab es an Cocktail-, Schnaps- und Pilsbar sowie zwei Ausschänken. Zudem lud die urige Weinlaube zum Verweilen ein.

Für Stimmung sorgten am Nachmittag die "Neuhauser Boum". Sie präsentierten nicht nur typische Blaskapellenlieder, sondern auch flottere Stücke, wie "Fiesta Mexikana". Robert Schricker dirigierte. Nach dem Auftritt konnten die Kinder selbst Saxofon, Klarinette, Trommel und Trompete auszuprobieren. Die "Boum" gaben dem Nachwuchs zudem einige Tricks mit auf den Weg.

Am Abend spielte dann die Band "Small Talk". Die vier Musiker wussten, wie sie das Publikum mitreißen. Beim Lied "Ein Hoch auf uns" verließ der Sänger kurzerhand die Bühne, gesellte sich zu den Zuhörern und sang auf der Bank bei den Feiernden weiter.

Die Musiker präsentierten eine bunte Mischung aus altbekannten Liedern, wie "Time of my life" aus Dirty Dancing oder "Waka Waka" von Shakira. Dazu kamen aktuelle Lieder wie "Uptown Funk" von Bruno Mars oder "Geiles Leben" von Glasperlenspiel. Das Tamburin der Band bekamen die Kinder, um den Rhythmus mitzuklatschen. Die Kleinen genossen es sichtlich, lange aufbleiben zu dürfen, um mit Mama und Papa ausgelassen am Marktplatz zu tanzen.

Urig, aber nicht zu klein


Wie jedes Jahr seien die Bands auch heuer gut ausgewählt, findet Magdalena Kraus. Michael Roderer stimmt zu. "Die Band ist super, und man hat sofort gute Laune." Den beiden gefällt das Brunnenfest, wegen seiner optimalen Größe: urig, aber dennoch nicht zu klein. Außerdem seien die richtigen Leute da, von denen man auch die meisten kenne. Für Kraus und Roderer ist das Brunnenfest "Pflichtprogramm" für Jung und Alt: "Die Gäste sind am Brunnenfest immer so brav, dass es bisher immer schönes Wetter gab", erzählen sie schmunzelnd. Für Roderer ist es das fünfte Mal.

Bis nachts tanzten die Besucher auf der Straße und genossen die laue Sommernacht. "Es war mehr los als wir gedacht haben. Ein erfolgreiches Brunnenfest 2016", freuten sich die Stammesvorsitzenden Christian Bauer und Thomas Neugirg bereits am Nachmittag.
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.