CSU-Kreisräte besichtigen Atemschutzstrecke
Training für Ernstfall

Neuhaus. Knapp 1600 Atemschutzträger gibt es bei den Feuerwehren in der Nordoberpfalz. Über die Ausbildungs- und Trainingsmöglichkeiten mit der neugeschaffenen Atemschutzstrecke im Gewerbegebiet an der Autobahn informierten sich die CSU-Kreisräte aus den Kreistagen Neustadt und Tirschenreuth. Durch die neue, 36 mal 26 Meter Grundfläche messende Halle führte Klaus Lotter, Sachbearbeiter für den Bereich Brand- und Katastrophenschutz am Landratsamt Neustadt. "Uns war wichtig, dass wir für den Katastrophenschutz annehmbare Bedingungen schaffen", bekräftigte Landrat Andreas Meier. Bis zu 45 Personen könnten dort die Rettungsmaßnahmen im Katastrophenfall leiten. Den Trainingsraum präsentierten der Neustädter Kreisbrandrat Richard Meier und sein Tirschenreuther Amtskollege Andreas Wührl. In voller Ausrüstung gilt es, auf den Trainingsgeräten ins Schwitzen zu kommen. Danach muss die Atemschutzstrecke absolviert werden. Rund 25 Minuten daure diese Übung.

Weitere Beiträge zu den Themen: Atemschutzstrecke (7)CSU-Kreisräte (3)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.