DGB-Ortskartell bespricht Rahmenbedingungen für Maikundgebung
Solidarität schaffen

"Zeit für mehr Solidarität" ist das Motto der Maikundgebungen der Gewerkschaften am 30. April. Das DGB-Ortskartell Windischeschenbach hat dafür bereits die entsprechenden Rahmenbedingungen diskutiert.

Der Maibaum spielt dabei wieder eine besondere Rolle. Solidarität wird in der Gestaltung bei den zentralen gesellschaftspolitischen Themen als Handlungsgrundlage besonders herausgestellt. "Der DGB Oberpfalz wird die Aktion tatkräftig unterstützten", so Regionssekretär Peter Hofmann. AOK-Beiratsmitglied Manfred Haberzeth ist dafür verantwortlich, mit den Bündnispartnern AWO, KAB, VdK und "Fit mit 60" Ablauf und Inhalt zu besprechen.Haberzeth berichtete über die Vorbereitungen zu den Sozialwahlen 2017. Die Sozialversicherungszweige seien in Deutschland als Selbstverwaltung gestaltet.

Viel Geld


Es gelte deshalb wieder Fachleute in die Gremien zu wählen. Nur so könnten auch die gesetzlichen Leistungen tatsächlich ausgeschöpft werden. Gerade die gewerkschaftlichen Bewerber stehen auch als Versichertenberater vor Ort zur Verfügung. Örtlich bekannt sind Reinhard Sertl, in der Region Weiden Peter Hofmann. Problematisch sei die Kostenentwicklung im Gesundheitswesen. Gesetzesänderungen würden in den nächsten vier Jahren mit mindestens 20 Milliarden Euro zu Buche schlagen. Das dürfe nicht allein den Versicherten aufgebürdet werden. Die Rückkehr zur paritätischen Finanzierung sei deshalb ein Gebot der Stunde, so Haberzeth
Weitere Beiträge zu den Themen: Maikundgebung (11)DBG (1)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.