Ehrungen bei der Mitgliederversammlung der Feuerwehr Windischeschenbach
65 Jahre Feuerwehrmann

Die Feuerwehr ehrte treue Mitglieder. Vorsitzender Christian Münchmeier (stehend, Vierter von links) und zweiter Bürgermeister Erich Sperber (Zweiter von rechts) dankten den Jubilaren für den ehrenamtlichen Einsatz zum Wohl der Bevölkerung. Bild: ab

30 oder 40 Jahre bei einem Verein ist schon eine lange Zeit. Die Feuerwehr aus Windischeschenbach ehrte nun sogar Mitglieder, die 65 Jahre dabei sind.

"Das ist nicht nur bewundernswert, sondern verdient auch Dank und Ehre", betonte Vorsitzender Christian Münchmeier, der zur Mitgliederversammlung in den "Oberpfälzer Hof" eingeladen hatte. Im Mittelpunkt der Versammlung standen die Jubilare.

Münchmeier brachte es auf den Punkt, als er betonte: "Der Feuerwehrverein stellt die aktive Mannschaft, die für die Hilfe der Bevölkerung immer da ist. Doch der Verein besteht nicht nur aus Aktiven, sondern auch aus passiven und fördernden Mitgliedern. Und gerade um diese geht es heute." Unter viel Beifall zeichnete er Josef Fleck und Ernst Würth für jeweils 65 Jahre aus. Auch weitere Mitglieder ehrte er (siehe Kasten).

Mehr Beteiligung


Besondere Ereignisse waren laut Münchmeier im vergangenen Jahr der Feuerwehrball, ein Helferessen, Neuwahlen sowie die Ankunft und Segnung des neuen Mehrzweckfahrzeugs. Der Besuch einer Reihe von Festen und Fahrzeugsegnungen stand ebenso auf dem Programm wie die Beteiligung am Ferienprogramm.

Mit Blick auf die Festbesuche appellierte der Vorsitzende an die Mitglieder, sich daran mehr zu beteiligen. Er erinnerte daran, dass die Windischeschenbacher Wehr 2019 das 150-jährige Bestehen feiert. "Und wenn wir wollen, dass uns andere Vereine besuchen, dürfen wir auch deren Veranstaltungen nicht vernachlässigen." Turnusmäßig müssen alle zwei Jahre die Kassenrevisoren neu gewählt werden. Einstimmig wurden für dieses Amt Markus Weidner und Christian Sperber bestätigt.

Gute Jugendarbeit


Beeindruckt war der Vorsitzende vom Bericht des Jugendleiters Christian Höcht. "Der Bericht zeigt, was unsere Jugendlichen alles leisten. Ohne diese gute Vorarbeit im Rahmen der Ausbildung würde es später zum Teil eher schwer werden. Danke deshalb an die tolle Jugend sowie an die Jugendwarte", lobte Münchmeier. Die Grüße der Stadt, verbunden mit einem Dankeschön für die nicht immer leichten Einsätze, übermittelte zweiter Bürgermeister Erich Sperber. "Die Bereitschaft, für andere da zu sein, um ihnen in Notfällen beizustehen, kann gar nicht genug gewürdigt werden", meinte Sperber.

EhrungenGeehrt wurden: Josef Fleck und Ernst Würth für 65 Jahre . Richard Hubel, Thomas Fütterer, Josef Zimmermann, Elmar Dobner, Anton Forster, Albert Gilch und Josef Bauer für 40 Jahre . Für 25 Jahre ausgezeichnet wurden Heinz Helgert, Jürgen Müller, Gabriele Hecht und Robert Friedrich. (ab)
Weitere Beiträge zu den Themen: Feuerwehr (1111)Windischeschenbach (36)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.