Johannisfeuer der Pfadfinder
Feuersegen mit Gitarren- und Querflötenbegleitung

Eine schützende Hand hielt Petrus über den Nussberg, bevor die Pfadfinder das Johannisfeuer entzündeten. Die Schauer blieben in der Stadt hängen, und der Festplatz bekam lediglich ein paar Tropfen ab. Trotz des unbeständigen Wetters kamen viele Besucher, darunter auch einige Pfadfinder aus anderen Stämmen. Neben Bratwürsten und Brezen mit Obatztn gab es Weine und Bowlen. Der Holzberg war anlässlich des 50-jährigen Bestehens der Pfadfinder besonders hoch. Bereits Wochen zuvor hatten sie das Holz gesammelt. Kinder durften mit Fackeln das Feuer entfachen. Dies brannte - trotz Bedenken - sofort. Den Segen sprach Stadtpfarrer Hubert Bartel. Für die Musik dazu sorgte die Pfadfinderband. Bis tief in die Nacht saßen die Besucher am Feuer. Das nächste große Fest im Jubiläumsjahr der Pfadfinder ist am 9. Juli das Open Air im Pfarrhof mit den Bands "Rock'n Rolla Coaster" und "Haberfeldtreibern". Bild: wrm

Weitere Beiträge zu den Themen: Johannisfeuer (41)Pfadfinder (34)
Schon dabei? Hier anmelden!
Schreiben Sie einen Kommentar zum Beitrag:
Spam und Eigenwerbung sind nicht gestattet.
Mehr dazu in unserem Verhaltenskodex.